Ex-Telekom-Manager Gernot Schieszler unter Bestechungsverdacht

Ex-Telekom-Manager Gernot Schieszler unter Bestechungsverdacht

Gegen Gernot Schieszler, Ex-Telekom-Manager und Kronzeuge in der Telekom-Affäre, werden bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft Ermittlungen in anderer Sache geführt.

Es gehe um den Verdacht auf Beteiligung an einer Bestechung bzw. den Vorwurf der Anstiftung zu rechtswidrigen Absprachen, schreibt "Der Standard" in seiner Samstagausgabe.

Die Wiener Korruptionsstaatsanwaltschaft bestätigte der Zeitung die Ermittlungen gegen Schieszler. Der Anwalt des beschuldigten wies die Vorwürfe als "völligen Blödsinn" zurück.

Die Vorwürfe stehen in Zusammenhang mit Schieszlers neuem Job als Finanzchef beim Grazer Anlagenbauer Christof Holding. Ein Manager der Firma soll bei einem Auftrag in Albanien über Provisionen gesprochen haben und dabei erklärt haben, er werde Schieszler um Vermittlung bitten.

Das den Ermittlungen zugrundeliegende Material entstamme einer Abhöraktion gegen Ex-Kabinettsmitarbeiter im Justizministerium, geht aus dem Artikel hervor.

Durch die "Anstaltslösung" muss der österreichische Staat auch für alle Haftungen aus dem Bundesland Kärnten aufkommen. Die Staatsschulden und Risiken für den Bund steigen dadurch unmittelbar.
#Hypo
 

Hypo

Hypo als milliardenschwere Bürde: Der Staat Österreich wird zum Bad Banker

Der Staatsanwalt wühlt sich durch Dokumente aus Liechtenstein. Die FORMAT vorliegenden Kontounterlagen, Polizeiberichte und Treuhandverträge belasten Karl-Heinz Grasser.
#grasser #buwog
 

Grasser

FORMAT-Leaks: Die geheimen Grasser-Verträge

Neues Privatgutachten zum Risikoverhalten der MEL vorgestellt. Meinl-Anwalt: "Natürlich haben wir eine Klassenjustiz".
#Meinl Bank
 

Meinl

Meinl Bank: Bisherige Gerichtskosten höher als Ausgaben für Anlegervergleiche