USA erhöht Druck: Schweizer Banken müssen sich rasch selbst anzeigen

USA erhöht Druck: Schweizer Banken müssen sich rasch selbst anzeigen

Auf die Schweizer Banken rollen im Steuerstreit Strafen von rund 7,4 Milliarden Euro zu.

Die USA machen Druck auf die Schweizer Banken. "In sechs Wochen läuft eine Frist ab, bis zu der sich die Institute im Steuerstreit mit den USA selbst anzeigen müssen", sagte die stellvertretende US-Justizministerin Kathryn Keneally der Schweizer "SonntagsZeitung".

"Wir wollen den Banken versichern, dass wir da sind, um mit ihnen zu sprechen und das Programm umzusetzen", sagte die 55-Jährige. In dem Programm stufen sich die Banken selbst in verschiedene Sünder-Kategorien ein.

"Bestimmt gibt es Banken, die sagen: Wir haben uns nur ein bisschen falsch verhalten und möchten deshalb in die Kategorie drei", bei der sie keine Geldstrafen zu befürchten haben, sagte Keneally. "Doch diese Banken sind gut beraten, die Kategorie zwei zu wählen."

Die Beilegung des langjährigen Steuerstreits mit den USA kommt die Schweizer Banken teuer zu stehen. Nach der Ende August besiegelten Vereinbarung müssen die Banken Schätzungen zufolge bis zu zehn Milliarden Dollar (7,43 Mrd. Euro) zahlen, um sich von einer Strafverfolgung wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung freizukaufen. Auf Gelder amerikanischer Steuersünder werden Bußen von bis zu 50 Prozent fällig.

Dabei könnten noch mehr Banken ins Visier des US-Justizministeriums geraten: "Wir haben uns verpflichtet, bis Ende des Jahres keine weitere Bank auf die Liste der vom Programm disqualifizierten Banken zu setzen. Aber wir ermitteln weiter. Und wenn wir Informationen von kooperierenden Banken erhalten, erfahren wir mehr über andere Banken", sagte die US-Politikerin weiter.

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Steuertipps

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Steuern

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Start-ups

Steuern sparen für Anfänger: Zehn Tipps für Start-ups