Mit diesen Tricks können Sie 2014 noch Steuern sparen

Wie kann ich 2014 noch Steuern sparen? Welche Schritte muss ich heuer noch setzen, um der Steuerreform zu begegnen? Eine Expertin gibt für Format.at nützliche Tipps.

Mit diesen Tricks können Sie 2014 noch Steuern sparen

Mit der anstehenden Steuerreform kommen auf Arbeitnehmer ebenso wie auf Unternehmen im kommenden Jahr wichtige Änderungen zu – und wer noch heuer die richtigen Schritte setzt, der kann dementsprechend Geld sparen. „Der Tarif soll sinken“, erläutert Christine Weinzierl, Partnerin und Steuerexpertin bei PwC Österreich, zur Änderung bei der Lohnsteuer: „Man sollte also Ausgaben vorziehen und Einnahmen ins nächste Jahr verschieben“. Schwieriger gestaltet sich die Situation bei der Erhöhung des Umsatzsteuersatzes: Denn hier können Ausgaben schwer vorgezogen werden, da sie bei Verbrauch zu versteuern sind. „Das gilt auch für Gutscheine“, sagt Weinzierl: „Das Kaufen von Gutscheinen bringt also in Bezug auf die Umsatzsteuer keinen Vorteil.“

Für natürliche Personen – also Arbeitnehmer und Selbständige – hat Weinzierl die folgenden Ratschläge:

• Werbungskosten: beruflich verursachte Aufwendungen - zum Beispiel Fachliteratur, Büromaterial, PC oder Drucker - noch 2014 kaufen, um schneller abziehen zu können; Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) bis 400 € sofort geltend machen
• Kinderbetreuungskosten absetzen
• Außergewöhnliche Belastungen noch 2014 zahlen
• Sonderausgaben: Topf noch heuer ausnützen
• Spendenbelege aufbewahren und geltend machen
• Arbeitnehmerveranlagung 5 Jahre rückwirkend, 2009 also noch heuer stellen

Unternehmen können folgende Tricks nutzen:

• Forschungsprämie und Bildungsprämie geltend machen
• Freibetrag für investierte Gewinne
• Antrag auf Energieabgabenvergütung für die letzten 5 Jahre

In Bezug auf die Vermögenssteuer können bei der aktuellen Informationslage wenig Ratschläge gegeben werden – außer, das Geld auszugeben statt es dem Staat zu schenken. „Da die Bewertungsregelungen noch nicht bekannt sind, kann man auch noch nicht die Investition in bestimmte Vermögen raten“, sagt Weinzierl. Wäre etwa bekannt, dass Grundvermögen günstiger besteuert würde als Barvermögen, dann wäre die Investition in Grundstücke ratsam. Hier sollte es im kommenden Jahr wohl mehr Klarheit geben.