Steuertipps zum Jahresende für Dienstgeber und Mitarbeiter

Steuertipps zum Jahresende für Dienstgeber und Mitarbeiter

Für Firmen-Weihnachtsfeiern gibt es pro Mitarbeiter und Jahr einen Steuerfreibetrag von 365 Euro.

Wie Unternehmen ihren Mitarbeitern noch vor Jahresende Gutes tun können und dabei die Steuern senken können. Von steuerbegünstigten Sonderzahlungen, Versicherungen, Mitarbeiterbeteiligungen, Kinderbetreuung und Weihnachtsgeschenken und -feiern.

Wie Unternehmen noch zu Jahresschluss ihren Mitarbeitern eine Freude bereiten können und Unternehmen für diese Ausgaben weniger oder gar keine Steuern zahlen müssen.

Sonderzahlungen wie Prämien sind steuerbegünstigt

Einige Bezüge (Einkommen) sind steuerlich begünstigt. So gelten im Zusammenhang mit dem 13. und 14. Monatsgehalt das sogenannte Jahressechstel als Berechnungsgrundlage bzw. Grenze für die Besteuerung. Aber auch Sonderzahlungen wie Überstundenzuschläge, Jubiläumsgeld, Prämien oder Belohnungen werden, je nach deren Höhe, mit einem begünstigten Lohnsteuersatz versteuert.
Die Staffelung der Steuerbegünstigung
- Sonderzahlungen werden nur bis zu einer maximalen Höhe von 25.000 Euro mit sechs Prozent versteuert.
- Ab einem monatlichen Bruttoeinkommen von rund 13.340 Euro greift die Solidarabgabe und
- Sonderzahlungen über 25.000 Euro werden mit Prozentsätzen zwischen 27 %, 35,75 % und 50 % besteuert.

Lebens-, Kranken- und Unfallversicherung können steuerbegünstigt sein

Die Bezahlung von Prämien für Lebens-, Kranken- und Unfallversicherung sowie die Einzahlung in einen Pensionsversicherungsfonds fällt steuerlich unter die Rubrik Zukunftssicherung durch den Arbeitgeber und ist unter gewissen Voraussetzungen bis 300 Euro steuerfrei. Voraussetzung: Der Vorteil muss allen Arbeitnehmern oder einer bestimmten Gruppe zugutekommen.

Mitarbeiterbeteiligungen bis zu 1.460 Euro steuerfrei

Für den Vorteil aus der unentgeltlichen oder verbilligten Abgabe von Beteiligungen am Unternehmen des Arbeitgebers besteht ein Freibetrag pro Mitarbeiter von 1.460 Euro. Ab 2016 wird dieser Betrag auf 3.000 Euro angehoben. Auch dieser Vorteil muss allen Arbeitnehmern oder einer bestimmten Gruppe zukommen. Weitere Voraussetzung: Die Beteiligung muss länger als fünf Jahre gehalten werden.

Weihnachtsgeschenke bis zu 186 Euro im Jahr steuerfrei

Geschenke an Mitarbeiter sind bis zu einem Freibetrag von 186 Euro jährlich lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei, sofern es sich um Sachzuwendungen handelt. Geldgeschenke sind dagegen steuerpflichtig.

Weihnachtsfeier steuerbegünstigt

Für die Teilnahme an Betriebsveranstaltungen wie Weihnachtsfeier oder Betriebsausflug gibt es pro Mitarbeiter und Jahr zusätzlich einen Steuerfreibetrag von 365 Euro.

Bis zu 1.000 Euro Zuschuss für Kinderbetreuung

Zuschüsse des Arbeitgebers können unter bestimmten Voraussetzungen bis 1.000 Euro pro Kind und Kalenderjahr steuer- und beitragsfrei an alle Dienstnehmer oder Gruppen von Dienstnehmern geleistet werden.

Steuerfreie in die Arbeit

Die Kosten für ein öffentliches Verkehrsmittel können steuerfrei vom Dienstgeber übernommen werden, wenn kein Anspruch auf das Pendlerpauschale besteht. Die Rechnung muss allerdings auf den Arbeitgeber lauten und muss den Namen des Arbeitnehmers beinhalten. Ein Kostenersatz des Arbeitgebers oder wenn das sogenannte Jobticket anstatt des bisher gezahlten steuerpflichtigen Arbeitslohns, stellt steuerpflichtigen Arbeitslohn dar und entspricht einer nicht begünstigte steuerpflichtige Gehaltsumwandlung.

Weitere Informationen zu dem Thema erhalten Sie von TPA Horwath Steuerexperten

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Steuertipps

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Start-ups

Steuern sparen für Anfänger: Zehn Tipps für Start-ups

Steuern

Brutto-Netto-Entlastungsrechner: Das bringt die Steuerreform 2016

Steuertipps

Steuertipps für Einnahmen- Ausgaben-Rechner und Neue Selbstständige