Steuerspartipps für Dienstnehmer und Dienstgeber zum Jahresende

Steuerspartipps für Dienstnehmer und Dienstgeber zum Jahresende

Wie Sachbezüge, Versicherungsprämien und Mitarbeiterbeteiligungen helfen können, Steuern zu sparen. Die Steuertipps von TPA Horwath:

Grundsätzlich kann der Antrag auf Arbeitnehmerveranlagung rückwirkend noch fünf Jahre gestellt werden. Für das Jahr 2008 läuft die Frist mit Jahresende ab.

Dienstwagen kann helfen Steuern zu sparen

Einige Bezüge/Einkommen werden steuerlich begünstigt behandelt. So werden sonstige Bezüge im sogenannten Jahressechstel mit nur sechs Prozent besteuert. Zu sonstigen Bezügen zählen unter anderem das 13. und 14. Monatsgehalt. Auch Bezüge wie Jubiläumsgeld, Dienstnehmerprämien, Belohnungen oder Bilanzgeld werden steuerlich als sonstige Bezüge bezeichnet und können, soweit das Jahressechstel durch den 13. und 14. Bezug noch nicht voll ausgeschöpft ist, mit dem begünstigten Lohnsteuersatz versteuert werden.

Aber Achtung: Überschreitet das Jahressechstel 25.000 Euro, unterliegen seit 2013 Bezüge über diesem Betrag einer höheren Besteuerung von 27 bis zu 35,75 Prozent.

Steuerliche Vorteile winken auch, wenn Sachbezüge (wie Privatnutzung von Firmenautos oder unentgeltliche Zurverfügungstellung einer Wohnung) oder bestimmte Entgelte (z.B. Überstundenzuschläge) abgerechnet werden, die nur 12 Mal jährlich anfallen. Dann kann das durch den 13. und 14. Bezug nicht ausgeschöpfte Jahressechstel, etwa für eine Prämie genützt werden, die dem begünstigten Lohnsteuersatz unterliegt.

Versicherungsprämien bis zu 300 Euro steuerfrei

Der Arbeitgeber kann auf freiwilliger Basis für seine Mitarbeiter maximal 300 Euro pro Jahr und Mitarbeiter in eine Versicherung steuerfrei einzahlen. Begünstigt sind Prämien für Lebens-, Kranken- und Unfallversicherungen, die der Arbeitgeber für die Zukunftssicherung des Arbeitnehmers zahlt. Wenn der Arbeitnehmer selbst Zuzahlungen leisten will, sind diese unter Umständen als Sonderausgaben steuerlich absetzbar.

Alle Steuertipps auf einen Klick

Investitionsfreibetrag bei Mitarbeiterbeteiligungen

Für den Vorteil aus einer unentgeltlichen oder verbilligten Abgabe von Beteiligungen am Unternehmen des Arbeitgebers, besteht ein Freibetrag von 1.460 Euro pro Mitarbeiter. Der Vorteil muss allen Arbeitnehmern oder einer bestimmten Gruppe zukommen, und die Beteiligung muss länger als fünf Jahre gehalten werden.

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Steuertipps

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Steuern

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Start-ups

Steuern sparen für Anfänger: Zehn Tipps für Start-ups