NoVA: 5.700 Modelle werden ab 1. März teurer

NoVA: 5.700 Modelle werden ab 1. März teurer

Der Auto-Datendienstleister Eurotax hat die ab 1. März geltende neue Normverbrauchsabgabe (NoVA) durchgerechnet und ist zur Erkenntnis gelangt, dass 73 Prozent der Neuwagen teurer werden.

Von knapp 7.800 berechneten Fahrzeugtypen ergebe sich, laut Berechnungen von Eurotax, nur für rund 2.100 eine niedrigere Belastung (geringerer Bruttopreis). Rund 5.700 Typen werden teurer. Der überwiegende Teil dieser Typen werde um bis zu 5 Prozent brutto mehr kosten. Rund 300 Typen würden 5 bis 15 Prozent teurer.

Käufer zahlen um rund 100 Millionen Euro mehr

Im Durchschnitt über alle Typen erhöhten sich die Bruttopreise durch die neue NoVA um 320 Euro, die zusätzliche Gesamtbelastung für die Autokäufer liege somit bei 101 Mio. Euro.

Steuersparen: Kaufvertrag muss bis 15. Februar unterschrieben sein

Eurotax erinnert daran, dass die NoVA neu zwar erst ab 1. März Gesetzeskraft hat, aber defacto ab 15. Februar gilt. Der Grund dafür ist dass als Stichtag nicht das Zulassungsdatum, sondern das Verkaufsdatum (Vertragsunterzeichnung) gilt.

Motorradfahrer zahlen bis zu 20 Prozent mehr

In der Diskussion um die höhere Besteuerung von Pkw-Neuzulassungen ist bisher untergegangen, dass auch Motorradkäufer tiefer in die Tasche greifen müssen. Bei der NoVA für Motorräder wird der Höchststeuersatz von 16 auf 20 Prozent angehoben.

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Steuertipps

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Steuern

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Start-ups

Steuern sparen für Anfänger: Zehn Tipps für Start-ups