Kurioses: Die sinnlosesten Steuern

Kurioses: Die sinnlosesten Steuern

Ein Überblick über die kuriosesten und sinnlosesten Steuern, mit denen der Staat den Österreichern das Geld aus der Tasche zieht.

• U-Bahn-Steuer (60 Millionen Euro)

Eine zweckgebundene Dienstgeberabgabe, die 1970 in Wien zur Finanzierung der U-Bahn eingeführt wurde. Damals musste jedes Unternehmen zehn Schilling pro Mitarbeiter und Kalenderwoche an die Stadtkasse zahlen. 2012 wurde sie auf zwei Euro angehoben. Bezahlt wird monatlich und die Abgabe muss vom Arbeitgeber selbst berechnet werden.

• Werbeabgabe (110 Millionen Euro)

Eine weltweit einzigartige Steuer auf entgeltliche Werbeleistungen. Ob Plakate, Inserate, TV- oder Radiospots - wo für Werbung Geld bezahlt wird, schneidet das Finanzamt fünf Prozent mit. Laut Regierungsübereinkommen von SPÖ und ÖVP hätte die Steuer in der letzten Legislaturperiode abgeschafft werden sollen. Passiert ist aber nichts.

• Gesellschaftsteuer (80 Millionen Euro)

Eine Kapitalverkehrssteuer von einem Prozent, die zum Beispiel auf den Kauf von Gesellschaftsrechten oder die Verlegung einer Geschäftsleitung nach Österreich eingehoben wird.

• Feuerschutzsteuer (54 Millionen Euro)

Ist für die Finanzierung von Feuerwehren und Brandverhütungsstellen zweckgebunden. Eingehoben werden acht Prozent auf alle Versicherungsbeiträge, die Feuerschäden abdecken. Eigentlich eine Landesabgabe, die aber vom Bund eingesammlt und auf die Länder aufgeteilt wird.

• Medizinprodukteabgabe (Höhe nicht eruierbar)

Wurde erst 2011 eingeführt und trifft Unternehmen, die Medizinprodukte an Konsumenten verkaufen, also Bandagisten, Orthopäden, Optiker, usw. Die Höhe der Steuer hängt nicht vom Umsatz, sondern der Art des Produkts und der Anzahl der jeweiligen Betriebsstätten ab.

• Luftsteuer und Lustbarkeitsabgaben

Beispiele für Steuern, die von den Ländern eingehoben werden. Sie sind etwa dann fällig, wenn ein Schild in den öffentlichen (Luft-)Raum ragt oder eine Veranstaltung dazu geeignet ist "bei den Teilnehmern Lustgefühle auszulösen“, wie etwa Kino, Theater oder ein Museum. Die Höhe ist landesabhängig.

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Steuertipps

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Steuern

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Start-ups

Steuern sparen für Anfänger: Zehn Tipps für Start-ups