FC Bayern: Alle mögen Uli Hoeneß

Von einem Abschied will man nicht reden. "Uli Hoeneß ist für den FC Bayern wahnsinnig wichtig. Ich kann mir den FC Bayern ohne Wenn und Aber nur mit Uli Hoeneß vorstellen", sagte Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummeniggenach dem 4:0-Sieg des deutschen Fußball-Rekordmeisters im Halbfinal-Hinspiel der Champions-League gegen den FC Barcelona im TV-Sender Sky.

FC Bayern: Alle mögen Uli Hoeneß

Nach seiner Selbstanzeige ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen Hoeneß wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Im Zuge seiner Steueraffäre war Hoeneß laut der "Süddeutschen Zeitung" im März vorläufig festgenommen worden. Gegen ihn lag nach "SZ"-Informationen ein Haftbefehl vor, der nach Zahlung einer hohen Kaution außer Vollzug gesetzt wurde. Dies wurde der dpa aus Justizkreisen bestätigt.

Rummenigge aber will sich nicht von Aufsichtsratschef Hoeneß abwenden. "Uli Hoeneß ist mein Freund, das ist sehr wichtig", sagte der Ex-Nationalspieler. "Ich glaube, es ist wichtig, dass man in diesen Zeiten auch loyal zu seinen Freunden steht. Das ist ein Zeichen auch der Stärke unseres Clubs", fügte Rummenigge hinzu.

Auch Jupp mag Uli

Auch Bayern-Trainer Jupp Heynckes stellte sich hinter Hoeneß. Er hat das öffentliche Echo auf die Steueraffäre des Club-Präsidenten kritisiert. "Ich denke, dass alles, was auf ihn niederprasselt, aus meiner Sicht zu exzessiv ist", sagte der Coach dem Pay-TV-Sender Sky. "Wir haben es beim Ex-Bundespräsidenten (Christian Wulff) erlebt, der extrem in den Medien niedergemacht wurde." Hoeneß habe einen Fehler gemacht, meinte Heynckes: "Aber Uli Hoeneß ist ein ganz wertvoller Mensch."

Bereits zuvor hatte Ehrenpräsident Franz Beckenbauer - ebenfalls gegenüber Sky - eine Lanze für Hoeneß gebrochen. "Uli Hoeneß ist kein Betrüger, da ist ihm irgendein Fehler unterlaufen, das kann sein", sagte Beckenbauer. "Ich halte zu ihm, immer, ganz gleich was passiert, das habe ich ihm auch gestern auf Band gesprochen", erklärte der Weltmeister von 1974. "So nach dem Motto: You'll never walk alone. Da sind wir, die wir jahrelang mit ihm unterwegs waren und teilweise von ihm profitiert haben, aufgefordert, ihn zu unterstützen."