EU-Rechnungen: So können Unternehmen noch rasch die Vorsteuer zurückholen

EU-Rechnungen: So können Unternehmen noch rasch die Vorsteuer zurückholen

Österreichische Unternehmer, die im Jahr 2013 Rechnungen mit Umsatzsteuer erhalten haben, die aus anderen EU Mitgliedsstaaten stammen, können bis zum 30. September 2014 (Fallfrist) die Rückerstattung der Vorsteuern beantragen. Dabei sind jedoch ein paar Punkte zu beachten.

So kommt man zu seinem Geld

Der Antrag wird beim jeweiligen Betriebsfinanzamt, also dem für den österreichischen Unternehmer betreffend Umsatzsteuer jeweils zuständigen österreichischen Finanzamt gestellt. Es ist zwingend erforderlich den Antrag elektronisch via FinanzOnline zu stellen. Pro Staat ist ein eigener Antrag erforderlich. Für die Rückerstattung gilt das Recht des Landes, in dem der Antrag erstattet wird.

Da der Antrag elektronisch eingereicht wird, ist keine Unternehmerbescheinigung mehr erforderlich. Manche Länder verlangen aber Kopien für Rechnungen über 1.000 Euro oder für Kraftstoffrechnungen über 250 Euro. Die Rechnungen müssen bereits gemeinsam mit dem Antrag als PDF-Datei versendet werden.

Ein Vorsteuerbetrag, der insgesamt weniger als 50 Euro ausmacht, wird von der Finanz nicht berücksichtigt. Wer Rechnungen kürzer als für ein Jahr einreicht, muss zumindest einen Zeitraum von drei Monaten angeben und mindestens einen Vorsteuerabzug von 400 Euro geltend machen.

Vorsicht bei nicht registrierten Unternehmern

Pech kann man allerdings in bestimmten Fällen haben, wenn der Unternehmer im Ausland nicht registriert worden ist. In vielen Fällen zeigt sich nämlich, dass für die Rechnungen eine Registrierung im Ausland erforderlich gewesen wäre und ein Rückerstattungsantrag ohne diese abgewiesen wird. „Bevor man einen Rückerstattungsantrag stellt, empfehlen wir deshalb eine Abstimmung der betreffenden Rechnungen mit einem Steuerberater, um allfällige Registrierungspflichten und die daraus resultierenden Verfahrensschritte abschätzen zu können“, erläutert Helmut Beer, Umsatzsteuer-Experte bei TPA Horwath.

Fristen beachten

Die Frist zur Erledigung beträgt grundsätzlich vier Monate (bei zusätzlichen Informationen bis zu 8 Monate), wobei bei Nichteinhaltung Zinsen zustehen. In der Praxis zeigt sich, dass diese Fristen oftmals deutlich überschritten werden.

Weitere Infos dazu erhalten Sie hier

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Steuertipps

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Steuern

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Start-ups

Steuern sparen für Anfänger: Zehn Tipps für Start-ups