Die neuen Firmenkosten für Kündigung, Verzugszinsen und Versicherung

Die neuen Firmenkosten für Kündigung, Verzugszinsen und Versicherung

Lesen Sie, welche Beitragserhöhungen auf Dienstgeber bei Kündigungen und Ausgleichstaxe zukommen, welche neuen Beitragsgrenzen es für geringfügig Beschäftigte bzw. Sozialversicherung gibt und welche Grenzbeträge für niedrigere Arbeitslosenversicherungsbeiträge im Jahr2014 gelten.

Kündigungen kosten 115 Euro

Dienstgeber, die einen Arbeitnehmer kündigen oder das Dienstverhältnis einvernehmlich auflösen, müssen 2014 dafür die Auflösungsabgabe in Höhe von 115 Euro zahlen. Für Dienstverhältnisse, die dem Bauarbeiter- Urlaubs- und Abfertigungsgesetz ( BUAK) unterliegen, muss keine Auflösungsabgabe geleistet werden. Die ursprünglich befristete Ausnahme für BUAK-Dienstverhältnisse wurde ins Dauerrecht überführt.

Firmen, die keine behinderten Dienstnehmer einstellen, müssen bis zu 364 Euro pro Monat pro nicht beschäftigtem Behinderten zahlen

Dienstgeber, die keine behinderten Dienstnehmer einstellen, müssen, je nach Größe des Unternehmens, unterschiedlich hohe Ausgleichstaxen zahlen. Dienstgeber
- mit 25 bis 99 Dienstnehmer zahlen 244 Euro,
- mit 100 bis 399 Dienstnehmer zahlen 342 Euro,
- mit 400 und mehr Dienstnehmern zahlen 364 Euro.
Grundsätzlich ist pro 25 Dienstnehmer ein behinderter Dienstnehmer einzustellen. Die Werte verstehen sich pro Monat/pro behindertem Dienstnehmer, der einzustellen wäre.

Bis zu drei Prozent weniger Arbeitslosenversicherungsbeiträge für niedrige Einkommen

Der Beitragssatz für Arbeitslosenversicherungen gilt für Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen und ist nach Einkommen gestaffelt. Für Einkommen
- bis 1.246 zahlt man 0%
- von 1.246,01 bis 1.359 zahlt man 1%
- von 1.359,01 bis 1.530 zahlt man 2%
- ab 1.530,01 zahlt man 3%

Beitragsgrenze für geringfügig Beschäftigte steigt auf monatlich 395,31 Euro

- Die tägliche Geringfügigkeitsgrenze steigt 2014 gegenüber 2013 von 29,70 auf 30,35 Euro
- Die monatliche Geringfügigkeitsgrenze steigt von 386,80 auf 395,31 Euro.

- Der Grenzwert für die pauschale Dienstgeberabgabe erhöht sich von 580,20 auf 592,97 Euro

Die jährliche Höchstbeitragsgrundlage steigt auf 63.420 Euro

- Tägliche Höchstbeitragsgrundlage steigt von 148 auf 151 Euro
- Monatliche Höchstbeitragsgrundlage steigt von 4.440 auf 4.530 Euro
- Höchstbeitragsgrundlage(jährlich) für Sonderzahlungen (für echte und freie Dienstnehmer) steigt von 8.880 auf 9.060 Euro.
- Monatliche Höchstbeitragsgrundlage für freie Dienstnehmer ohne Sonderzahlung steigt von 5.180 auf 5.285 Euro.

E-Card Service-Entgelt steigt auf 10,55 Euro

Verzugszinsen für rückständige SV-Beiträge sinken um rund ein halbes Prozent auf 7,88 %

Alle Steuertipps auf einen Klick

Weitere Infos unter:

www.tpa-horwath.at/Wichtige Neuerungen in der Lohnverrechnung 2014

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Steuertipps

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Steuern

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Start-ups

Steuern sparen für Anfänger: Zehn Tipps für Start-ups