Credit Suisse warnt vor Eskalation des US-Steuerstreits

Credit Suisse warnt vor Eskalation des US-Steuerstreits

Die Verhandlungen der Schweiz mit den USA über ein Steuerstreit-Abkommen sind Insidern zufolge fast abgeschlossen. Die Credit Suisse warnt davor auf den letzten Metern zu scheitern.

Die Schweizer Großbank Credit Suisse (CS) warnt vor einer Eskalation des Steuerstreits zwischen der Schweiz und den USA. Die Liste der 13 Banken, denen die USA Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorwirft, könne jederzeit verlängert werden, sagte Verwaltungsratspräsident Urs Rohner der "Neuen Zürcher Zeitung". "Und", so der Präsident weiter, "sollte eine Vereinbarung scheitern, nachdem man fast drei Jahre intensiv verhandelt hat, könnte das meines Erachtens zu einer Eskalierung des Streites führen. Davor kann ich nur warnen."

Schweizer Banken drohen Strafen in Milliardenhöhe

Die Verhandlungen der Schweiz mit dem US-Justizministerium über ein Abkommen, mit dem amerikanische Vorwürfe beigelegt werden sollen, sind Insidern zufolge praktisch abgeschlossen. Dabei geht es um eine Milliardenstrafe für die eidgenössischen Banken und die Frage, welche Steuersünder-Daten die Amerikaner aus der Schweiz erhalten sollen. Banken, die kein bedeutendes US-Geschäft haben, sperren sich gegen eine Beteiligung an der Buße. Credit Suisse gehört wie etwa auch Julius Bär zu den Banken, die bereits im Visier der Amerikaner stehen.

"Rechtsfrieden hat hohen Wert"

Rohner erklärte, eine auf den ersten Blick schmerzhafte Lösung sei für alle besser als keine Lösung. Zu glauben, dass sich das Problem mit der Zeit von selbst löse, sei unrealistisch. "Was man nicht vergessen sollte, es ist von hohem Wert, wenn wir in dieser Sache Rechtsfrieden erreichen", erklärte der Präsident.

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Steuertipps

Fruchtgenussrecht: So sichern Sie sich Einfluss und Einnahmen

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Steuern

Zehn Tipps für den Steuerausgleich

Start-ups

Steuern sparen für Anfänger: Zehn Tipps für Start-ups