Reisetipp: Sicher Geld abheben im EU-Ausland

Reisetipp: Sicher Geld abheben im EU-Ausland

Sicher Geld abheben im Ausland

Seit Jahreswechsel ist es nicht mehr möglich, außerhalb der EU mit der Bankomatkarte Geld abzuheben – es sei denn, man deaktiviert das sogenannte „GeoControl“. Hier erfahren Sie, wie Sie Bankomat- und Kreditkarte im Urlaub und auf Geschäftsreise richtig verwenden.

In den vergangenen Jahren hat sich vor allem im EU-Ausland eine neue Art des Betrugs weit verbreitet: Das "Skimming" von Bankomat-Karten. Kriminelle haben dabei Bankomaten so manipuliert, dass sie die Magnetstreifen und die PIN-Codes der verwendeten Bankomatkarten auslesen konnten. Mit diesen Daten können sie daraufhin Duplikate erstellen, mit denen die Verbrecher Geld von den Konten ihrer Opfer abheben können.

Um dies zu verhindern, haben Österreichs Banken das sogenannte „GeoControl“ eingeführt: die Bankomatkarten der österreichischen Bankkunden funktionieren nur noch in der EU und in ausgewählten Nicht-EU-Ländern – in den meisten Ländern in Afrika, Asien oder Amerika kann die Karte standardmäßig nicht mehr verwendet werden.

In diesen Ländern müssen Sie GeoControl nicht explizit deaktivieren.

Wer also auf Urlaub in Länder wie Thailand, Australien oder Südafrika fährt und dort seine Bankomatkarte verwenden will, der muss GeoControl vorher deaktivieren – das tut man entweder über das Ebanking der eigenen Bank mit wenigen Klicks, über die Service-Hotline der Bank oder direkt in der Filiale. Laut Angabe der Banken ist die Deaktivierung des Geoblocking auch möglich, wenn man sich bereits im Ausland befindet.

Für die Deaktivierung kann ein Anfangs- und Endzeitpunkt (am besten der letzte Urlaubstag) festgelegt werden; nach drei Monaten wird das GeoControl aus Sicherheitsgründen aber automatisch wieder aktiviert. Wer länger als drei Monate im Ausland bleibt, der sollte dies mit einem Mitarbeiter in der Filiale besprechen.

Checkliste für die Kreditkarte

Neben der Deaktivierung des GeoControl sollten Reisende auch eine Checkliste für ihre Kreditkarte abarbeiten – sonst gibt es im ungünstigsten Fall eine böse Überraschung im Urlaub, wenn die Karte nicht funktioniert oder sich bei Verlust nicht sperren lässt.

Richtig reisen mit Karte

  • Bevor Sie die Reise antreten, sollten Sie sich vergewissern, dass Ihre Kreditkarte über die Reisedauer hinweg gültig ist.
  • Merken Sie sich Ihren PIN. Bewahren Sie ihn nicht in der Geldbörse auf.
  • Informieren Sie sich über die ausländische Währung und den betreffenden Wechselkurs, damit Sie einen guten Überblick über Ihre Zahlungen erhalten. Dabei helfen diverse Websites; auch Google kann Kurse mit einem kleinen Trick direkt umrechnen: Wer in das Suchfeld „convert 1 eur to usd“ eintippt, der erfährt, wieviel ein Euro in US-Dollar wert ist.
  • Gibt es in Ihrem kleinen Urlaubsort überhaupt einen Bankomaten? Diese Frage beantworten ATM-Lokatoren von Visa und Mastercard; auch Google Maps hilft dabei, Bankfilialen zu finden.
  • Notieren Sie sich die Service- oder Sperrtelefonnummer Ihrer kartenausgebenden Bank, damit Sie jederzeit schnell und einfach mit Ihrer Bank Kontakt aufnehmen können. Im Falle des Verlusts der Karte können Sie diese mit Hilfe der Service- oder Sperrtelefonnummer sofort sperren lassen.
  • Bewahren Sie sämtliche Rechnungen und Belege auf.
  • Tragen Sie Bargeld und Karten getrennt voneinander direkt am Körper.
  • Lassen Sie ihre Karten während dem Bezahlen nicht aus den Augen, egal ob im Geschäft oder im Restaurant.
  • Oftmals haben Sie die Möglichkeit bei Zahlung zwischen Landeswährung und Euro zu entscheiden. Wählen Sie die Verrechnung in Landeswährung, dann ist laut Visa sichergestellt, dass keine zusätzlichen externen Spesen anfallen.
  • Falls Ihre Karte vom Geldautomaten eingezogen wird, informieren Sie das zugehörige Bankinstitut darüber, um dieses Problem zu beheben.

Leben

Reiseziele: Wo die Österreicher am liebsten Urlaub machen

Leben

Das Ranking der sichersten Fluglinien der Welt

Leben

Reisetipp: Wie man die günstigsten Flüge bucht