Dolce Vita am Gardasee

UNTERWEGS IM OMAN

Ein Fort an der Küste der Halbinsel Musandam

UNTERWEGS IM OMAN

Ein Denkmal in Maskat, das dem Weihrauch gewidmet ist

Neulich am Gardasee. Das Wasser ist noch arg kalt, doch die Aussicht von hier oben ist genial. So stehe ich am Rand des Infinity Pools des Lefay Resorts hoch über dem See und blicke runter auf die kleinen Ortschaften am Ufer, auf die Schiffe, auf die Isola del Garda, auf die Berge.

Und ganz in der Ferne, man kann es gerade noch erahnen, ist Sirmione. Der Himmel ist blau und in der Luft ist der Duft von Bougainvilleen und Mandelbäumen. Man glaubt sich sehr weit im Süden.

Der Gardasee ist ein großer See: Mehr als 51 Kilometer ist er lang und er hat eine Fläche von 370 Quadratkilometern. Die vielen Segel in unterschiedlichen Größen und Farben, die von hier oben auf dem Wasser zu sehen sind, zeigen uns, dass der See vor allem bei Seglern und Surfern sehr beliebt ist. Wer hier oben steht, vielleicht einen netten Drink in der Hand hat und runter blickt auf See und Landschaft und nicht sofort versteht, warum diese Gegend zum Sehnsuchtsort so vieler Mitteleuropäer - also Deutscher und Österreicher - wurde, dem ist ohnehin nicht zu helfen. Sie alle waren hier: Goethe, Stefan Zweig, Franz Kafka, Thomas Mann, Friedrich Nietzsche. Sogar der Kaiser Franz Josef, der sich hier eine Winterresidenz bauen ließ.

Exotisch: der botanische Garten André Hellers

1989 kaufte André Heller in Gardone eine recht heruntergekommene Villa aus der vorletzten Jahrhundertwende, die einst Arthuro Hruska, dem Zahnarzt des letzten Zaren, gehörte, samt riesigem Garten, in dem mehr als 3.000 Gewächsarten vor sich hin wachsen. Heller fühlte sich an die Filme Luchino Viscontis erinnert. Hier entstand nun sein Giardino Botanico mit Pflanzen aus aller Welt, mit Koi-Fischen in den Teichen und mit Arbeiten von befreundeten Künstlern wie Keith Haring, Roy Lichtenstein oder Susanne Schmögner. André Heller nennt es: "Eine Musterkollektion von Weltgegenden“. Der Garten ist unbedingt einen Besuch wert!

Verrückt: die Vittoriale des Gabriele D’Annunzio

Gabriele D’Annunzio war Kriegsheld und Abenteurer, Schriftsteller und Musikliebhaber, Frauenheld und Erotomane. Hugo von Hofmannsthal nannte ihn einen "kriegerischen geschminkten Casanova“. Nach langen Jahren der Wanderns kaufte er 1921 in Gardone die Villa Cargnacco und baute sie zum "Vittoriale degli Italiani“, zum "Siegesdenkmal der Italiener“ aus. Hier residierte er in vollgeräumten Zimmern wie ein Renaissancefürst. Heute ist das pompöse Anwesen die kurioseste Sehenswürdigkeit weit und breit. D’Annunzios Mausoleum befindet sich ganz oben am Hügel.

Lustig: Schifffahrt mit einem Raddampfer

Unsere Empfehlung: Wenn Sie den See und die Orte an seinem Ufer besuchen wollen, dann machen Sie es per Schiff. Die schmalen Straßen sind sogar in der Nebensaison bisweilen so verstopft, dass kein Weiterkommen möglich ist. Am schönsten ist es, auf einem der beiden Schaufelraddampfer der Navigazione Lago di Garda, die im Originalzustand erhalten sind, den See zu umrunden.

Schön: das Städtchen Salò

Das schönste Städtchen am See ist Salò: eine bezaubernde Seepromenade, Palmen, Belle Epoque Villen, Cafés. Von historischer Bedeutung ist der Ort, weil hier Benito Mussolini in den letzten Tagen des italienischen Faschimus seine "Sozialrepublik von Salò“ ausrief.

Romantisch: ein Ausflug nach Verona

Die Liebe von Romeo und Julia hat nicht lang gedauert: vier Tage, dann sind sie gestorben. Dennoch wollen alle die Casa di Giuletta samt dem berühmten Balkon sehen. Musikinteressierte kommen auch wegen der imposanten Opernaufführungen in der berühmten Arena. Wie alle italienischen Städte ist auch Verona ein guter Platz zum Essen, Flanieren und Shoppen.

Anreise

Der nächste Flughafen ist Verona. Air Dolomiti verbindet Wien und Verona bis zu zweimal täglich; One-Way- Tickets gibt es ab 49 Euro. Die Gerüchte, dass Air Dolomiti die Strecke demnächst einstellen will, wollen jedoch nicht verstummen.

Hotel

Das schönste Hotel am See ist das Lefay Resort & Spa ( lefayresorts.com ) oberhalb von Gargnano. Es ist ein umweltfreundliches Luxushotel mit hervorragenden Spa- und Wellness-Anlagen, mehreren Pools, einem hervorragenden Service, guten Restaurants und schönen Zimmern, in denen man sich sehr wohl fühlt. Vor allem aber hat man einen atemberaubenden Blick auf den See!

Leben

Reiseziele: Wo die Österreicher am liebsten Urlaub machen

Leben

Das Ranking der sichersten Fluglinien der Welt

Leben

Reisetipp: Wie man die günstigsten Flüge bucht