Bangkok: Stadt der Engel

UNTERWEGS IM OMAN

Ein Fort an der Küste der Halbinsel Musandam

UNTERWEGS IM OMAN

Ein Denkmal in Maskat, das dem Weihrauch gewidmet ist

Dinge, die man gesehen haben sollte: Grand Palace, die Tempelanlage Wat Pho, einen Thai-Boxkampf im Lumpini Boxing Stadium und die alte Hauptstadt Ayutthaya.

Neulich in Bangkok. Die Dämmerung hatte sich gerade über die Stadt gesenkt. Unten in der Lobby des State Towers steht eine kleine Gruppe und wartet auf den Lift. Selbstverständlich sind einige Touristen darunter mit ausgebeulten Jeans, schlampigen T-Shirts und schlappen Rucksäcken. Neben den Thais, die auch hier stehen, sehen sie armselig aus. Thais beweisen Stil: junge, wunderschöne Frauen im kleinen Schwarzen, lässig gekleidete Burschen.

Oben, im 63. Stockwerk, tritt man aus dem Lift, und es verschlägt einem den Atem. Vor einem befindet sich eine Treppe wie aus einem Hollywood-Film, dahinter eine abwechselnd in Rot, Blau und Grün leuchtende runde Bar und daneben ein elegantes Restaurant, alles unter freiem Himmel. Und unter einem leuchtet und glitzert und funkelt Bangkok. Die Touristen, die gerade erst ihre Kamera ausgepackt haben, ziehen enttäuscht ab, als ihnen Security-Leute erklären, dass man hier oben nicht fotografieren darf. Die schönen Thais aber schweben leichtfüßig über die Treppe, nehmen an der Bar Platz oder lassen sich von Kellnern an ihren Tisch im Restaurant bringen und blicken hinunter auf die Stadt. Die Bar heißt treffend Sky Bar und das Restaurant Sirocco. Wer hier oben steht, denkt unweigerlich daran, dass Bangkok offiziell Krung Thep Mahanakhon heißt, auf Deutsch: Stadt der Engel.

Bangkok ist eine riesige und vielschichtige Metropole. Hier einige unverzichtbare Tipps für einen Bangkok-Aufenthalt abseits der gängigen Touristenspots:

Über den Dächern der Stadt. Die Sky Bar am Dach des State Towers ist nicht die einzige Rooftop-Bar. Dachterrassen mit Restaurants und Bars sind in Bangkok ziemlich in Mode. Besonders gut hat mir auch jene am Dach des Banyan Tree Hotels gefallen. Sie nennt sich Vertigo.

One Night in Bangkok

Wer eine Scheu vor Street Food hat, der sollte diese jetzt ganz schnell ablegen. Sonst entgeht ihm ein Genuss, der allein schon eine Reise nach Thailand rechtfertigt. Abgesehen von Saigon und Singapur kann man vermutlich in keiner anderen Stadt so großartig, so bedenkenlos und mit so viel Lust und Vergnügen am Straßenrand speisen. Fast alle Nachtmärkte haben großartige Food Stalls. Die besten jedoch findet man an der Yaowarat Road in Chinatown.

Fine Dining

Bemerkenswert ist, dass in dieser Stadt der Gourmets und Gourmands die besten Thai-Restaurants von Farangs, also von westlichen Ausländern, geführt werden. Einen ganz unvergleichlichen Abend verbrachte ich im Restaurant Nahm im Hotel Metropolitan; das Nahm wird vom Australier David Thompson betrieben, der einige tolle Kochbücher über die Thai-Küche geschrieben hat.

Bangkok modern

Wer das moderne Bangkok will, sollte die Gegend um die Sukhumvit Street im Stadtteil Thonglor mit seinen Galerien, Bars, Restaurants, Boutiquen und Clubs aufsuchen.

Dinge, die man gesehen haben sollte: Grand Palace, die Tempelanlage Wat Pho, einen Thai-Boxkampf im Lumpini Boxing Stadium und die alte Hauptstadt Ayutthaya.

Zum NEWSreisen-Angebot

Leben

Reiseziele: Wo die Österreicher am liebsten Urlaub machen

Leben

Das Ranking der sichersten Fluglinien der Welt

Leben

Reisetipp: Wie man die günstigsten Flüge bucht