AK-Flugpreisvergleich: Bis zu 162 Prozent Preisunterschied

AK-Flugpreisvergleich: Bis zu 162 Prozent Preisunterschied
AK-Flugpreisvergleich: Bis zu 162 Prozent Preisunterschied

Fliegen: Preise vergleichen und früh buchen lohnt sich.

Die Arbeiterkammer (AK) hat die Kosten von Flugreisen für zwei Personen nach Berlin, Barcelona und London bei neun Airlines und sieben Onine-Buchungsplattformen verglichen. Dabei haben sich gewaltige Preisunterschiede gezeigt. Bis zu 162 Prozent für den Flug nach Barcelona

Die Arbeiterkammer (AK) hat für den Flugpreismonitor die Gesamtkosten von Flugreisen für zwei Personen für einen Hin- und Rückflug nach Berlin, Barcelona und London bei neun Airlines und sieben Online-Buchungsplattformen ermittelt. Dabei haben sich enorme Preisunterschiede zwischen den Anbietern innerhalb eines Buchungstages gezeigt - bis zu 162 Prozent für den Flug nach Barcelona.

Früh buchen zahlt sich, so die Erkenntnis der AK in jedem Fall aus. Wer seinen Flug schon einige Monate vor dem Abflug bucht, kann sparen! So war etwa ein Flug nach Berlin zwei Wochen vor Reiseantritt um knapp 36 Prozent teurer als noch drei Monate vor Reiseantritt. Für den Flug nach London war zwei Wochen vor dem Abflug um knapp ein Fünftel mehr zu zahlen als noch drei Monate vor der geplanten Reise, der Flug nach Barcelona war kurz vor Reiseantritt um knapp 22 Prozent teurer.

Eine bittere Erkenntnis war auch, dass: zum gefundenen Preis manchmal gar nicht gebucht werden konnte, da der Flug während des Buchungsvorganges innerhalb weniger Minuten teurer wurde.

Gewaltige Preisunterschiede: Mit der Air China konnte man um 359,42 nach Barcelona und retour fliegen, bei der spanischen Iberia um 941,42 Euro.

Enorme Nebengeräusche

Nicht neu ist die Erfahrung der AK-Tester, dass Beim Preis für das Ticket alleine selten bleibt. Die zusätzlichen Kosten können jedoch mitunter recht erheblich sein und die online beworbenen vermeintlichen Billigflüge am Ende zu relativ teuren Reisen werden lassen. Der Flugpreis geht meist noch durch Extrakosten für Gepäck in die Höhe – bis zu 155 Euro pro Person können im schlimmsten Fall noch hinzukommen. Diese unliebsame Erfahrung wurde bei ebookers.at gemacht. Im billigsten Tarif war nur Handgepäck inkludiert. Will man am Flughafen dann einen Koffer aufgeben, kostet das 15 Euro Anmeldegebühr plus 70 Euro pro Strecke und Koffer. Die Kosten dafür erfährt man, so die AK, oft erst beim Check-in-Schalter.

Unterschiede gibt es auch bei Buchungsgebühren, die bei der Buchung etwa als Zahlungskosten, Kreditkarten-, Bearbeitungsentgelt oder Buchungspauschale bezeichnet werden. Sie werden pauschal für die Buchung pro Person oder pro Strecke eingehoben – bis zu knapp 40 Euro für einen Hin- und Rückflug pro Person.

Bald könnte das Buchen durch weitere Aufschläge noch teurer werden. Die Airlines sind recht erfinderisch im Schaffen neuer Gebühren. Der Lufthansa-Konzern, also auch die AUA, verlangt etwa ab September 2015 für Buchungen, die von Reisebüros und Online-Plattformen über ein globales Reservierungssystem (GDS) durchgeführt werden, 16 Euro . Derzeit laufen rund 70 Prozent aller Buchungen solche Systeme, etwa bei Expedia oder Opodo. Diese Gebühr werden letztlich wohl die Konsumenten schlucken müssen. Nur wer direkt auf der Webseite der Airline bucht, kann sie umgehen. Dadurch werden Preisvergleiche aber mühsamer, denn auf den Seiten der Fluggesellschaften werden natürlich keine Preise der Konkurrenz angezeigt.

Die Europäische Kommission und die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) sollen prüfen, ob nicht ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht vorliegt. Es geht dabei letztendlich auch um eine Diskriminierung alternativer Buchungssysteme.

Als positiv merkt die AK an, dass es auch Angebote gab, bei denen keine Buchungsgebühren anfielen, etwa expedia, Air China, British Airways oder Iberia.

Tipps der AK-Tester

  • Früh buchen lohnt sich: In den letzten zwei Wochen vor dem Reisetermin sind echte Schnäppchen kaum noch erhältlich – es sei denn buchstäblich Last Minute.
  • Während der Buchung achtsam sein: Beobachten Sie genau den Preisverlauf des Angebotes. In einigen Fällen erhöhte sich der Preis im Buchungsverlauf gegenüber dem ursprünglich angezeigten.
  • Mehrere Preise prüfen: Suchen Sie gleichzeitig bei mehreren Reisevermittlern, auf der Onlineseite der betreffenden Fluglinie oder über eine Metasuchmaschine, etwa swoodoo.com. Die Preisdifferenzen beruhen häufig auf unterschiedlichen Vermittlungsprovisionen und Kosten für bestimmte Zahlungsarten.
  • Nicht beirren lassen: Angebote wie „nur noch 2 Tickets zu diesem Preis“ nicht voreilig buchen. Vergleichen Sie trotzdem auch die Preise auf anderen Seiten.
  • Oft macht‘s die „Zutat“ aus: Häufig liegen die Preise dicht beieinander, sodass Zusatzangebote den Unterschied ausmachen können. Einige Reisevermittler gewähren bei Buchung eines Fluges Rabatte oder Gutschriften auf weitere Leistungen wie Hotelzimmer und Mietwagen.
  • Achtung, Gepäckkosten: Schauen Sie genau darauf, dass ein Freigepäckstück dabei ist!

Leben

Reiseziele: Wo die Österreicher am liebsten Urlaub machen

Leben

Das Ranking der sichersten Fluglinien der Welt

Leben

Reisetipp: Wie man die günstigsten Flüge bucht