Wilder Streit um Zinswetten

Wilder Streit um Zinswetten

Wie berichtet, berät Finanzbuddha rund 150 Anleger, die über von der Bank Austria vermittelte Zins-Swap-Geschäfte substanzielle Verluste erlitten haben sollen.

In einer Aussendung über APA-OTS hat kürzlich ein Vertreter von Finanzbuddha behauptet, sogar Anwälte der Bank Austria, namentlich die Kanzlei Brandl & Talos, hätten die Schadensberechnungen des Anlegerberaters bestätigt.

Brandl & Talos zog deswegen vor Gericht und begehrte eine Gegendarstellung und die Verhängung einer Geldbuße. Finanzbuddha weigerte sich und argumentierte, dass Vergleichsangebote, die den Anlegern über Brandl & Talos unterbreitet wurden, genau den Berechnungen von Finanzbuddha entsprochen hätten, was Ernst Brandl bestreitet: "Uns waren die Berechnungen vor Einleitung des Verfahrens gar nicht bekannt.“

Ein längerer Gerichtsstreit scheint programmiert, zumal sich die Streitparteien Koryphäen im Medienrecht als Vertreter ausgesucht haben: Brandl & Talos wird von Gottfried Korn, Finanzbuddha von Grasser-Anwalt Michael Rami (Bild) vertreten.

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Rechtstipps

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte