VKI startet mit kostenloser Schlichtungsstelle

VKI startet mit kostenloser Schlichtungsstelle

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) startet im Testbetrieb eine Schlichtungsstelle für Verbraucher, die bei Unternehmen vergeblich um ihre Rechte gekämpft haben. Das Angebot ist kostenlos. Infos unter www.verbraucherschlichtung.at.

Der Gang vor Gericht kann langwierig sein und ordentlich ins Geld gehen. Wer sich das ersparen will, kann nun zu einer kostenlosen Schlichtungsstelle des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) gehen. Der Testbetrieb startete diese Woche. Finanziert wird die Schlichtungsstelle, die für neun Monate als Pilotprojekt konzipiert wurde, vom Konsumentenschutzministerium. Die Leitung übernimmt die ehemalige Präsidentin des Obersten Gerichtshofs Irmgard Griss.

Das Angebot ist kostenlos. Ziel ist es während des Testphase Erfahrungen zu sammeln und abzuklären, wie hoch der Bedarf tatsächlich ist. 2015 tritt dann gemäß der neuen EU-Richtlinie diese Form der alternativen Streitbeilegung in Kraft. Denn die EU hat beschlossen, dass Schlichtungsstellen Konsumenten künftig bei außergerichtlichen Steitigkeiten mit Unternehmen unterstützen sollen.

Auch bei Streitigkeiten mit Banken und Elektrohändlern wird versucht zu vermitteln

Die "Schlichtung für Verbrauchergeschäfte" wird für Streitigkeiten aus sämtlichen Verbrauchergeschäften im Sinne des Paragraf 1 Konsumentenschutzgesetz zuständig sein. Ausgenommen sind der Gesundheitsbereich (Patientenrechte), Einrichtungen für öffentliche Bildung, Wohnungs- und Hausmietverträge und grenzüberschreitende Verbrauchergeschäfte. Mit den bereits bestehenden Schlichtungsstellen (Rundfunk- und Telekomregulierung - RTR, E-Control, Schienen-Control, Internet- und Bankenombudsmann) soll zusammengearbeitet werden.

Die Banken, die vor allem in Punkto Fremdwährungskredite stark betroffen sein dürften, und der Elektro- sowie Möbelhandel haben sich zur Mitwirkung bereit erklärt.

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte

Rechtstipps

Sozialbetrug: Die neuen, verschärften Bestimmungen