Versicherungsmakler: Künftig müssen Provisionen offengelegt werden

Versicherungsmakler: Künftig müssen Provisionen offengelegt werden

Im Herbst soll über die neue EU-Versicherungsvermittlungsrichtlinie abgestimmt werden. Bei den Verhandlungen geht es in erster Linie um das Provisionsverbot und die -Offenlegung für unabhängige Berater und Vermittler. Das Provisionsverbot scheint vom Tisch. Die Höhe der Provisionen dürfte aber offengelegt werden, wenn auch nur auf Nachfrage.

Die geplante Vermittlerrichtlinie wird in drei Ausschüssen, die unterschiedliche Interessen vertreten, verhandelt. Jetzt haben alle drei Ausschüsse ihre Stellungnahmen verabschiedet. Nun liegt es an den Abgeordneten des EU-Parlaments und am Fachministerrat Ecofin darüber zu entscheiden. Bis dato billigen sie die Richtlinie.

Geplantes Provisionsverbot dürfte gekippt werden

Ein Ausschuss hat sich bereits im März ausdrücklich gegen das Provisionsverbot bei Versicherungsanlageprodukten ausgesprochen. Auch ein anderer Ausschuss, dieser tritt für den Konsumentschutz ein, hat nun im Vorfeld der finalen Verhandlung überraschenderweise zugestimmt, dass unabhängige Beratung und Vermittlung für den Vertrieb von Versicherungsprodukten weiterhin Provisionen kassieren dürfen. Damit dürfte das geplante Provisionsverbot vom Tisch sein.

Kunde erfährt die Höhe der Provision nur wenn er danach fragt

Wie hoch die Provisionen sind, soll der Kunde allerdings nur erfahren, wenn er gezielt danach fragt. Ursprünglich hätte der Makler oder Agent sofort seine Provision darlegen müssen. Die Branche fürchtet trotz dieser “weichen” Regelung einen Preiskampf. Der Interessensverband der österreichischen Versicherungsagenten dazu in einem Statement: “Durch solche Bestimmungen werde der Kunde erst richtig neugierig gemacht. In weiterer Folge wird der Kunde versuchen die Provision zu drücken.” Der Verband spricht sich deshalb gegen das geplante sogenannten "soft disclosure" aus. Sie wollen nur standardisierte Gesamtkosten offenlegen.

Makler sollen offenlegen, mit welchen Versicherungen sie zusammenarbeiten

Makler oder Agenten sollen künftig auch offenlegen, in welcher Beziehung sie zum jeweiligen Versicherungsunternehmen stehen. So weiß der Kunden von Anfang an, zwischen welcher Palette von Produkten er überhaupt wählen kann. Das Ziel der neuen Richtlinie lautet auch in diesem Punkt: Mehr Transparenz.

Der Termin für die Abstimmung über diese Maklerthemen findet am 10. September statt. Bis dahin werden die Vertreter der drei Ausschüsse jedoch noch versuchen, die Gespräche in ihrem Sinn zu intensivieren.

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte

Rechtstipps

Sozialbetrug: Die neuen, verschärften Bestimmungen