OGH-Urteil: Von Kampfhund verletzt, Frau ist selbst schuld

OGH-Urteil: Von Kampfhund verletzt, Frau ist selbst schuld

Wie beim Rechtstipp 46, bei dem ein Bub von einem Hund angefallen und verletzt wird, erhält auch eine Frau, die in einem Tierheim von einem Kampfhund angefallen worden ist, vom Obersten Gerichtshof kein Schmerzensgeld zugesprochen.

Frau L. und ihr Freund besuchen ein Tierschutzhaus in Niederösterreich, um sich einen Hund auszusuchen. Ihre Wahl fällt auf einen siebenjährigen Staffordshire Bullterrier. Der Terrier gilt als freundlich und menschenbezogen, allerdings hört und sieht er schlecht. Wegen einer Ohrenverletzung trägt der Hund zum Zeitpunkt des Besuchs aber keinen Beißkorb.

Schwerhöriger Terrier zeigt sich gutmütig

Zunächst verläuft alles gut: Der Hund freundet sich immer mehr mit seinen Besuchern an, lässt sich Leckerli geben, die er völlig ruhig von der Hand nimmt. Er lässt sich streicheln und schleckt seinen Besuchern die Hände ab. L. und ihr Freund wollen noch überlegen, ob sie den Hund zu sich nach Hause nehmen. L. will sich von dem Hund verabschieden, beugt sich zu ihm hinunter und spricht ihn, nur mehr 25 cm von seinem Kopf entfernt, an. Der schwerhörige und sehbehinderte Hund erschrickt und fährt mit dem Kopf in die Höhe, ohne dabei jedoch ein Aggressions- oder Verteidigungsverhalten zu zeigen. Dabei verletzen seine Zähne die Nase der Frau. Diese verlangt daraufhin 4.000 Euro Schmerzensgeld vom Tierschutzverein, immerhin musste die Wunde genäht werden.

---
Jetzt: FORMAT 4 Wochen GRATIS testen!
Hier geht's zur Anmeldung
---

Wie ein Tier zu verwahren bzw. zu beaufsichtigen ist, hängt laut den Ausführungen des Obersten Gerichtshofs (OGH) von den Umständen des Einzelfalls ab. Maßgeblich sind die Gefährlichkeit des Tieres, die Möglichkeit der Schädigung und eine Interessensabwägung.

Die Anforderungen an die Verwahrungs- und Beaufsichtigungspflicht sollen dabei aber auch nicht überspannt werden. Sind dem Tierhalter jedoch Eigenschaften eines Tieres bekannt bzw. hätten ihm diese bekannt sein müssen, die zu einer Gefahrenquelle werden könnten, muss dieser für entsprechende Vorkehrungen sorgen. Solche gefährlichen Eigenschaften können etwa nervöses oder unberechenbares Verhalten sein. Unterlässt er die notwendigen Vorkehrungen, muss er dafür einstehen.

Alle Rechtstipps auf einen Klick

Klägerin hat sich selbst in Gefahrenzone gebracht

Allerdings war in diesem Fall der Hund in der mehrmonatigen Beobachtung sehr zutraulich, menschenbezogen und galt als „Schmuser“. Frau L. hat sich bei der Verabschiedung selbst in eine Gefahrenlage gebracht, in dem sie sich zu dem schwerhörigen und schlecht sehenden Hund hinunter gebeugt hat, so der OGH. Der Tierschutzverein musste nicht damit rechnen, dass sich Frau L. gegenüber einem fremden Hund derartig verhält, weshalb man dem Verein kein Verschulden anlastete.

Andere aktuelle Informationen rund um Ihr Recht finden Sie auf der Homepage der D.A.S. Rechtsschutz AG

Über die D.A.S. Rechtsschutz AG:

Die D.A.S. Rechtsschutz AG ist seit 1956 in Österreich tätig und hat sich auf die Beratung von Privatpersonen und Unternehmen im Bereich Rechtsschutz spezialisiert. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hauseigene D.A.S. Juristen sowie ein breites Dienstleistungsangebot inklusive eines 24h-Rechtsberatungsservice an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in neun regionalen D.A.S. Niederlassungen in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt, Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg, Innsbruck und Dornbirn stehen ihren Kunden mit juristischer Kompetenz zur Verfügung. In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre Marktposition stark ausgebaut. 2012 erwirtschaftete sie ein Prämienbestandsvolumen in der Höhe von 62,3 Mio. Euro.

Die D.A.S. Österreich gehört zur D.A.S., Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Gegründet 1928, agiert die D.A.S. heute in 16 europäischen Ländern sowie in Südkorea und Kanada. Die Marke D.A.S. steht für die erfolgreiche Einführung der Rechtsschutzversicherung in verschiedenen Märkten. Die D.A.S. ist der Spezialist für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe, eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa.

Haftungsauschluss:

Die Antworten auf die Fragen haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen Format/trend online und die D.A.S. Rechtsschutz AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Rechtstipps

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte