Offene Kammerbeiträge: WKO schickt Gerichtsvollzieher

Offene Kammerbeiträge: WKO schickt Gerichtsvollzieher

Schlossermeister Michael Bübl hat kürzlich seine Vertretung in der Wirtschaftskammer von einer ganz neuen Seite kennengelernt. Die Wirtschaftskammer Wien hat nämlich das Bezirksgericht Korneuburg eingeschaltet, um dem Niederösterreicher mit der Pfändung zu drohen. Der Grund für die harsche Vorgehensweise: Bühl soll zwei Jahre lang seinen Mitgliedsbeitrag nicht bezahlt haben. Ausstehender Betrag: 124 Euro

Doch Bühl erinnert sich nicht daran, in dieser Zeit überhaupt eine Rechnung bekommen zu haben. „Ich habe weder eine Rechnung, noch eine Mahnung erhalten“, rechtfertigt sich Bühl, seit 25 Jahren Schlossermeister und bis dahin braver Zahler der Zwangsbeiträge der Wirtschaftskammer. Umso perplexer war er, als der Exekutionsbescheid ins Haus flatterte.

“Bezirksgericht setzt auf Einschüchterungstaktik“

Am meisten ärgerte den Ernstbrunner aber am Bescheid der Vermerk „Verzicht auf Haft“. Brühl: „Das ist eine dreiste Einschüchterungstaktik. Ich bin doch kein Verbrecher“. Für Brühl ist jedoch die gesamte Vorgehen unverständlich: „Selbst wenn ich wirklich vergessen hätte, die Beiträge einzuzahlen, sind sowohl eine Exekution als auch die Anmerkung über eine Haft eine völlig überzogene Reaktion“.

Gericht wartet mit weiterer Posse auf

Amüsiert hat den Schlosser allerdings der Hinweis des Bezirksgerichts auf einen Aufsperrdienst zu verzichten. Bühl ist nicht nur Schlosser, er ist auch Autor des Fachbuchs „Geheimnis Schlüsseldienst: Eine Anleitung zum Schlossöffnen. Bühl hat die WKO-Beiträge übrigens bereits bezahlt.

Für Kammer völlig normaler Vergang

Die Wirtschaftskammer lassen diese Anschuldigungen des Schlossers kalt. „Wir lassen jährlich ein paar Tausende solcher Exekutionsschreiben verfassen, vor allem weil es viele darauf ankommen lassen“, so die Wirtschaftskammer gegenüber den Niederösterreichischen Nachrichten. Für den Wortwahl des Exekutionsbescheids sei das Bezirksgericht verantwortlich, nicht wie Wirtschafskammer.

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Rechtstipps

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte