Österreich verschlechtert sich bei Bewertung "Schutz von Eigentum"

Seit 2009 verzeichnet das Land in verschiedenen Bereichen Rückgänge was den Schutz von materiellem und geistigem Eigentum betrifft. Beurteilt werden etwa Unabhängigkeit der Justiz, Vertrauen in Gerichte, politische Stabilität und Korruption und der Schutz intellektueller Eigentumsrechte wie Patente und Copyrightpiraterie.

Österreich verschlechtert sich bei Bewertung "Schutz von Eigentum"

Österreich liegt beim Schutz von Eigentum auf Rang 12 unter 131 Staaten weltweit. Das zeigt der International Property Rights Index (IPRI), der jährlich von der Property Rights Alliance (PRA) erstellt und veröffentlicht wird. Auch 2012 war Österreich Nummer 12, damals wie heuer mit einem Indexwert von 7,8 auf der Skala, die von 0 bis 10 reicht. Spitzenreiter Finnland kommt auf 8,6 Punkte, Schlusslicht Jemen auf 3,1.

Rückgänge bei der Unabhängigkeit der Justiz und Kontrolle der Korruption

"Allerdings hat sich Österreich im Vergleich zum Vorjahr in zwei von drei Kategorien verschlechtert", kritisierte Barbara Kolm, Präsidentin des Hayek-Instituts und Direktorin des Austrian Economics Centers. Die beiden Institute sind Partner bei der Erstellung des Index. Bei der rechtlichen und politischen Lage gab es einen Rückgang um 0,2 auf 7,8 Punkte (Rang 16), zeigt der IPRI. Das sei vor allem auf Rückgänge bei der Unabhängigkeit der Justiz und bei der Kontrolle der Korruption zurückzuführen.

Auch materiale Eigentumsrechte nehmen ab

Beim Schutz von materiellen Eigentumsrechten gab es ein Minus von 0,1 auf 7,4 Punkte (Rang 18). Verbessert hat sich Österreich dafür beim Schutz von intellektuellem Eigentum, um 0,1 auf 8,1 Punkte (Rang 10). Seit 2009 gab es kumuliert einen Rückgang des IPRI-Werts für Österreich um 1,8 Prozent, von 8,4 auf 7,8 Punkte.

Bewertet werden zehn Punkte in drei Kategorien:
Die US-amerikanische Organisation PRA hat sich dem Schutz materiellen und intellektuellen Eigentums in den USA und weltweit verschrieben. Die USA wurden von der PRA auf Platz 17 mit 7,6 Punkten gereiht.

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Die besten Tipps für Umtausch von Weihnachtegeschenken: Was …

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte

Faschingsdienstag naht und damit auch die Hochsaison für …

Sozialbetrug: Die neuen, verschärften Bestimmungen

Das seit Jahresbeginn geltende Sozialbetrugsbekämpfungsgesetz soll vor …