Meinl-European-Land: Erfolgreiche Schadenersatzklage wegen irreführendem Prospekt

Meinl-European-Land: Erfolgreiche Schadenersatzklage wegen irreführendem Prospekt

Das Urteil des OGHs: Erwirbt ein Anleger aufgrund schuldhaft irreführender Angaben im Werbeprospekt die darin beworbenen Papiere, besteht eine Haftung all jener, die dem äußeren Erscheinen nach an der Gestaltung des Projekts mitgewirkt haben und die Fehlerhaftigkeit der Angaben kennen mussten.

Anlass für das OGH-Urteil war laut Information des Verein für Konsumenteninformation ein Kläger, der im Vertrauen auf die Angaben des Werbeprospekts, in Meinl-European-Land (MEL)-Zertifikate investiert hat und viel Geld verloren hat. Er hat die Meinl Bank deshalb auf Irrtumsanfechtung und Schadenersatz geklagt.

Verjährung kein Problem

Die Irrtumsanfechtung war zwar bereits verjährt, aber der OGH gab der Revision dennoch zur Gänze statt. Begründung: Für sachliche Informationen im Werbeprospekt haben all jene Personen einzustehen, die durch ihr nach außen in Erscheinung tretendes Mitwirken an der Prospektgestaltung ein besonderes Vertrauen schaffen. Dieser sogenannte Vertrauenstatbestand wurde durch die Meinl-Bank geschaffen, indem die Bank ihren Namen samt Kontaktdaten auf der rückwertigen Außenseite des Prospekts vermerkte. Die Anleger durften daher darauf vertrauen, dass die Bank ausreichend Kenntnisse besitzt, dass die Informationen in der Verkaufsbröschüre richtig sind.

Verkaufsempfehlung ändert nichts an der Schuld der Bank

Dass der Kläger das Zertifikat trotz erheblicher Kursverluste Ende Juli 2007 und mehrfacher Verkaufsempfehlung seines Beraters behielt, ändert laut dem Urteil nichts an der Schadensverursachung durch die Beklagte, noch begründet es ein Mitverschulden des Klägers.

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Rechtstipps

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte