"Gründung von GmbHs fast ohne Eigenkapital ist billiger politischer Aktionismus"

"Gründung von GmbHs fast ohne Eigenkapital ist billiger politischer Aktionismus"

Nach Ansicht von Kreditschutzexperten (KSV1870) Kantner ist die geplante Senkung des Mindeststammkapital ein "Schwarzer Tag für österreichische GmbH". Die Insolvenzanfälligkeit sei doppelt so hoch wie bei Personengesellschaften. Er spricht von Ausverkauf österreichischer GmbHs.

Die geplante Reduktion des Mindeststammkapitals einer GmbH sieht Hans-Georg Kantner, Insolvenzexperte des Kreditschutzverbandes von 1870, als ein "falsches Signal", nämlich dass man fast ohne Eigenkapital ein Unternehmen gründen könne. Es sei nicht leicht, Eigenkapital zu generieren, wenn die Firma laufe, das müsse man sich vorher überlegen, schilderte Kantner. Für ihn sei das Motiv der Regierung, Erstgründer mit der Senkung des Stammkapitals zu fördern, "billiger politischer Aktionismus". Da gebe es andere Wege, etwas bei der Mindest-KöSt oder bei der Gesellschaftersteuer zu machen.

Ausverkauf unter "Diskont-Label"

Für Kantner ist der heutige Schritt "ein Ausverkauf der österreichischen GmbH", die nun ein "Diskont-Label" erhält. "Das ist ein schwarzer Tag für die österreichische GmbH." Die Insolvenzanfälligkeit der Kapitalgesellschaftsform GmbH sei doppelt so hoch wie jene der Personengesellschaften, bei denen die Gesellschafter mit ihrem ganzen Vermögen haften, erläuterte der Jurist. Er erinnerte daran, dass die GmbH als Kapitalgesellschaft vom Gesetzgeber für riskantere Geschäfte konzipiert worden sei, bei der sich auch mehrere Unternehmer zusammentun können, um solche Geschäfte durchzuführen. Es bringe Vorteile, dass solche Unternehmen mit einem limitierten Einsatz für riskantere Geschäfte gegründet werden.

Kantner befürchtet außerdem, dass sich viele bestehende GmbHs nach dem geplanten Inkrafttreten der Gesetzesänderung ab 1. Juli 2013 das Stammkapital auszahlen werden. Dann wird das Mindeststammkapital für eine GmbH lediglich 10.000 Euro statt derzeit 35.000 Euro betragen.

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte

Rechtstipps

Sozialbetrug: Die neuen, verschärften Bestimmungen

Freie Dienstnehmer haben seit Anfang 2016 ein Recht auf Mutterschutz.

Recht

2016 gibt es einige Verbesserungen im Arbeitsrecht