Fragen und Antworten zum Reiserecht

Fragen und Antworten zum Reiserecht

Experten der D.A.S-Rechtsschutz Versicherung antworten auf Userfragen. Diesmal geht es um das Thema Reiserecht bzw. bei Problemen mit Flugreisen.

Frage: Ich habe einen Linienflug gebucht, kann aber zum vereinbarten Termin nicht fliegen und möchte eine Ersatzperson benennen. Dies wird vom Reisebüro abgelehnt.

Antwort : Gemäß § 31 c Absatz 3 KSchG kann der Reisende, der verhindert ist, das Vertragsverhältnis auf eine andere Person übertragen, sofern diese alle Bedingungen für die Teilnahme erfüllt. Er muss dies dem Veranstalter binnen angemessener Frist bekanntgeben und es muss sich um eine Reiseveranstaltung handeln.

Das bedeutet, es müssen mindestens zwei der im § 31 b (1) aufgezählten Dienstleistungen vereinbart worden sein, wie zum Beispiel Beförderung und Unterbringung.

Im vorliegenden Fall ist lediglich der Flug gebucht worden und daher die Umbuchung auf eine Ersatzperson nicht möglich .

Frage: Welche Ansprüche habe ich, wenn mein Gepäck verspätet am Urlaubsort eintrifft?

Antwort : Wenn das KSchG nicht anwendbar ist ( keine Pauschalreise vorliegt) sind die allgemeinen Flugbedingungen bzw. vertragsrechtlichen Grundlagen heranzuziehen:
Trifft das Gepäck am Tag nach der Ankunft ein, stellt dies lediglich eine Unannehmlichkeit dar, die hinzunehmen ist.

Längerdauernde Gepäckverspätungen stellen einen zur Minderung berechtigten Reisemangel dar (Montrealer Übereinkommen bzw. Flugbedingungen).

Bei gänzlichem Verlust von Gepäckstücken können auch Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

Alle Rechtstipps auf einen Klick

Wenn eine Pauschalreise im Sinne des KSchG vorliegt, kann unter Umständen der Reiseveranstalter zur Haftung herangezogen werden.

Haben Sie noch Fragen zum Thema? Einfach hier klicken und Mail an uns senden. Selbstverständlich können Sie uns auch zu anderen Rechtsthemen Fragen stellen, oder ein Thema vorschlagen, das wir in unseren Serie behandeln sollen.

Erstellt in Kooperation mit D.A.S.

Über D.A.S. Österreichische Allgemeine Rechtsschutz-Versicherungs-AG

Die D.A.S. Rechtsschutz-Versicherungs-AG ist seit 1956 in Österreich tätig und hat sich auf die Beratung von Privatpersonen und Unternehmen im Bereich Rechtsschutz spezialisiert. Die D.A.S. ist führender Rechtsschutzspezialist und neben 16 europäischen Ländern auch in Südkorea und Kanada vertreten. Die D.A.S. Österreich als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet umfassenden Versicherungsschutz sowie einen 24h-Rechtsberatungsservice an. Sie hat ihre Marktposition in den letzten Jahren stark ausgebaut. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in neun Geschäfts- und RechtsService-Büros in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt, Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg, Innsbruck und Dornbirn bieten ihren Kunden reibungsloses und rasches Service.

Die D.A.S. ist der Spezialist für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe, einer der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa. ERGO erwirtschaftete 2011 Beitragseinnahmen von 20 Milliarden Euro und zahlte Leistungen in Höhe von 17,5 Mrd. Euro an Kunden aus.

Haftungsauschluss:

Die Antworten auf die Fragen haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen format/Trend online und die D.A.S Rechtschutzversicherung keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Rechtstipps

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte