Falsche Krawatte? Recht auf Umtausch ist nicht zwingend

Falsche Krawatte? Recht auf Umtausch ist nicht zwingend

Die schlechte Nachricht gleich vorweg: Es gibt kein gesetzliches Recht auf Umtausch, sofern die Ware in Ordnung ist. Bei manchen Käufen können bis zu 15 Prozent Stornogebühr anfallen. Außerdem ist nicht jeder Gutschein wirklich 30 Jahre gültig. Die Experten der D.A.S. Rechtsschutzversicherung beantworten Fragen rund um die Themen Umtausch, Gewährleistung und Garantie.

Die lila Krawatte vom Christkind ist optisch ein Deseaster? Wenn es hart auf hart kommt, muss das Präsent entweder entsorgt werden oder gammelt für ewig im Schrank herum. Denn die Händler sind nicht verpflichtet die Ware zurückzunehmen. Viele zeigen sich dennoch kulant.

Die Garantie wiederum ist nur eine nette Geste der Unternehmen und kein zwingendes Recht – im Unterschied zur Gewährleistung. Auch bei Gutscheinen ist nicht alles eitel Wonne.

Habe ich ein Recht auf Umtausch?

Wenn die gekaufte Ware nicht gefällt oder nicht passt, sonst aber keine Mängel hat, besteht kein Anspruch auf Austausch oder Rückforderung des Kaufpreises.

Es gibt kein gesetzliches Umtauschrecht! Es besteht auch kein Recht auf Ausstellung einer Gutschrift/eines Gutscheines!

Tipp: Am besten ist, vor dem Kauf gleich nachzufragen, ob es ein kostenloses Umtauschrecht gibt. Die meisten Firmen haben auch auf der Rechnung den Hinweis auf ein Umtauschrecht binnen einer gewissen Zeit. Achten Sie auch darauf!

Wann muss ich Stornogebühr zahlen?

In Österreich gilt der strenge Grundsatz: Verträge sind einzuhalten (Pacta sunt servanda). Der Verkäufer kann auf Vertragseinhaltung bestehen.

In der Praxis wird allerdings sehr oft vereinbart, dass die Ware gegen Zahlung einer Stornogebühr vom Verkäufer zurückgenommen wird.

Die Höhe der Stornogebühr wird meist im Vertrag oder den Allgemeinen Geschäftsbedingungen genannt.

Alle Rechtstipps auf einen Klick

Wenn keine Vereinbarung über die Höhe getroffen wurde, dann gilt als allgemeine Grenze 15 Prozent vom Kaufpreis. Dieser Prozentsatz kann nur in ganz bestimmten Fällen erhöht werden (zB. wenn dem Verkäufer besondere Aufwendungen entstanden sind), er kann aber auch in bestimmten Fällen vom Gericht reduziert werden.

Tipp: Fragen Sie vor Vertragsabschluss, ob der Verkäufer überhaupt die Ware zurücknehmen würde und ob Stornogebühren anfallen.

Was bedeutet Gewährleistung?

Wenn die Ware schon im Zeitpunkt des Kaufes mangelhaft ist, hat man gesetzliche Gewährleistungsrechte.

Es gibt folgende rechtliche Möglichkeiten:

1. Kostenlose Verbesserung/Reparatur der Ware durch den Verkäufer
wenn nicht möglich, dann:

2. Kostenloser Austausch der Ware
wenn nicht möglich, dann:

3. Preisminderung
wenn nicht zumutbar, dann:

4. Rückabwicklung des Vertrages bei besonders schweren Mängeln („Wandlung“)

Gewährleistungspflichtig ist immer der Verkäufer (nicht Hersteller oder Importeur).

Bei einem Gewährleistungsmangel muss man keinen Gutschein akzeptieren! Auch eine Stornogebühr ist bei Gewährleistungsmängeln nicht erlaubt!

Was heißt Garantie?

Dies ist ein freiwilliges Versprechen des Händlers oder Herstellers. Die Garantie bietet zusätzliche Rechte im Umfang einer Garantieerklärung/Urkunde.

Vorteil: Es werden davon zusätzlich Mängel umfasst, die erst nach dem Kauf entstanden sind. Achten Sie auf den genauen Inhalt des Garantiescheines - Verschleißteile sind meist ausgenommen!

Welche Rechte habe ich bei einem Gutschein?

Ein unbefristet ausgestellter Gutschein kann innerhalb von 30 Jahren eingelöst werden.
Eine Befristung des Gutscheines ist aber erlaubt: Die Befristung muss eindeutig erfolgen (auf dem Gutschein bzw der Rechnung).
Sie darf nicht zu kurz bemessen sein: Der Oberste Gerichtshof hat erst kürzlich entschieden, dass eine Befristung unter 2 Jahren im Einzelfall rechtswidrig sein kann.

Andere aktuelle Informationen rund um Ihr Recht finden Sie auf der Homepage der D.A.S. Rechtsschutz AG

Über die D.A.S. Rechtsschutz AG:

Die D.A.S. Rechtsschutz AG ist seit 1956 in Österreich tätig und hat sich auf die Beratung von Privatpersonen und Unternehmen im Bereich Rechtsschutz spezialisiert. Als unabhängiger Rechtsdienstleister bietet sie umfassenden Versicherungsschutz, fachliche Betreuung durch hauseigene D.A.S. Juristen sowie ein breites Dienstleistungsangebot inklusive eines 24h-Rechtsberatungsservice an. Der Firmensitz des Unternehmens befindet sich in Wien. Die rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in neun regionalen D.A.S. Niederlassungen in Wien, St. Pölten, Wiener Neustadt, Graz, Klagenfurt, Linz, Salzburg, Innsbruck und Dornbirn stehen ihren Kunden mit juristischer Kompetenz zur Verfügung. In den vergangenen Jahren hat die D.A.S. Österreich ihre Marktposition stark ausgebaut. 2012 erwirtschaftete sie ein Prämienbestandsvolumen in der Höhe von 62,3 Mio. Euro.

Die D.A.S. Österreich gehört zur D.A.S., Europas Nr. 1 im Rechtsschutz. Gegründet 1928, agiert die D.A.S. heute in 16 europäischen Ländern sowie in Südkorea und Kanada. Die Marke D.A.S. steht für die erfolgreiche Einführung der Rechtsschutzversicherung in verschiedenen Märkten. Die D.A.S. ist der Spezialist für Rechtsschutz der ERGO Versicherungsgruppe, eine der großen Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa.

Haftungsauschluss:

Die Antworten auf die Fragen haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von den Rechtsexperten der D.A.S. gründlich recherchiert. Trotzdem übernehmen Format/trend online und die D.A.S. Rechtsschutz AG keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.
Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Rechtstipps

Was es kostet, den Urlaub zu stornieren

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte