Die Tage danach

Die Tage danach

Worauf Sie beim Einlösen von Gutscheinen achten müssen.

• Gültigkeit von Gutscheinen

Die Arbeiterkammer hat 2012 einen Musterprozess beim Obersten Gerichtshof über die Dauer der Gültigkeit von Gutscheinen angestrengt. Der OGH hat entschieden, das Gutscheine 30 Jahre lang gültig sind.

• Befristung von Gutscheinen

Eine zeitliche Befristung eines Gutscheins ist nur dann möglich, wenn das ausstellende Unternehmen dafür eine schlüssige Begründung angibt. Das wäre dann der Fall, wenn das Unternehmen seine Handelstätigkeit beispielsweise von vornherein zeitlich begrenzt hat (etwa bei Pop-up Stores).

• Leistung nicht möglich

Ist das Unternehmen beim Einlösen des Gutscheins nicht mehr in der Lage, die Leistung zu erbringen, muss dem Gutscheinbesitzer der Wert in Geld erstattet werden.

• Retourgeld beim Bezahlen mit Gutschein

Konsumenten haben keinen Anspruch darauf, die Differenz eines niedrigeren Kaufpreises zum Gutscheinwert in Bar abgegolten zu bekommen.

• Pleite des Unternehmens

Bei einer Insolvenz des Unternehmens muss der Gutscheinbesitzer seine Forderungen beim Konkursverwalter anmelden. Dies ist nur bei einem sehr hohen Wert des Guscheins und bei einer hohen Konkursquote sinnvoll.

• Preis der Leistung steigt

Ist der Gutschein, beispielsweise eines Kinos, auf den Besuch von fünf Vorstellungen ausgestellt, gilt die Zahl von fünf Besuchen auch dann, wenn sich der Preis der Kinovorstellung im Laufe der Zeit verteuert hat.

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte

Rechtstipps

Sozialbetrug: Die neuen, verschärften Bestimmungen

Freie Dienstnehmer haben seit Anfang 2016 ein Recht auf Mutterschutz.

Recht

2016 gibt es einige Verbesserungen im Arbeitsrecht