50 Jahre Haft für Diebstahl von Spareribs

50 Jahre Haft für Diebstahl von Spareribs

In den USA wurde ein Mann, der eine Packung Spareribs im Wert von 35 Dollar gestohlen hatte, zu einer Haftstrafe von 50 Jahren verurteilt. Wäre auch ein Weißer ein halbes Jahrhundert hinter Gitter gebracht worden?

50 Jahre Haft für eine Packung Spareribs - nicht nur auf den ersten Blick ist diese Nachricht ein Beweis für die Strenge des US-Justizsystems. Selbst wenn hinter der Höhe der Strafe mehr steckt als der reine Diebstahl: Ein halbes Jahrhundert im Gefängnis für einen Diebstahl und eine halbe Drohung wirken für europäische Verhältnisse (und nicht nur für die) doch harsch.

Die gesamte Story: Im texanischen Waco hat der vorbestrafte Willie Smith Ward im September 2011 versucht, in einem Supermarkt eine Packung Spareribs im Wert von 35 Dollar zu stehlen. Ein Angestellter des Supermarkts hat das bemerkt und ist dem Täter auf den Parkplatz gefolgt, wo dieser die Spareribs unter seinem Hemd verstecken wollte. Der Angestellte fragte Ward, was er unter der Kleidung verstecke, dieser antwortete: "Ich habe ein Messer." Als die Spareribs herunterfielen, ergänzte der Dieb: "Lass mich in Ruhe, sonst zeige ich Dir, was ich habe." Das Ganze wird ausführlich von der Waco Tribune beschrieben.

Strenges Gericht

Bei der Gerichtsverhandlung, die dieser Tage in Waco stattfand, wurde Ward in wenigen Minuten verurteilt und nach einer einstündigen Beratung wurde die Höhe der Strafe mit 50 Jahren festgesetzt. Der Grund war nicht nur die offensichtliche Bedrohung des Supermarkt-Mitarbeiters, sondern auch die Tatsache, dass Ward bereits mehrere Male für Delikte wie Einbruch, bewaffneten Überfall, Diebstahl und Besitz von Drogen verurteilt wurde. Der Richter meinte in seiner Urteilsbegründung, das Urteil würde zeigen, dass die "Menschen dieses Landes die fortgesetzte Missachtung von Leuten und ihrem Eigentum nicht tolerieren" würden.

Diskussion über Unterschiede vor Gericht

Nach frühestens einem Viertel der Strafe kann Ward eine vorzeitige Entlassung beantragen. Laut Waco Tribune hatte er zuvor einen Vorschlag der Staatsanwaltschaft vor der Verhandlung für eine 20jährige Strafe abgelehnt.

Schon in den Foren diverse US-Medien hat sich nun eine Debatte darüber entzündet, ob das Urteil zu hart ist. Ein User schreibt beispielsweise: "Hätte auch ein Weißer solch eine Strafe bekommen?" Auf einer anderen Plattform heißt es: "Er wäre mit weniger davon gekommen, wenn er Milliarden Dollar gestohlen und Pensionen ruiniert hätte." Ein anderer schreibt: "The guy's an addict and uneducated. And there's millions like him." Wahre Worte.

Wer das Geschenk, bei Nichgefallen, frühestens am 10. Jänner zurückgeben kann, sollte das vorher mit dem Verkäufer ausmachen.

Recht

Geschenke: Umtausch oder Geld zurück - darauf sollten Sie achten

Rechtstipps

Fasching: Welche Verkleidung mit dem Gesetz kollidieren könnte

Rechtstipps

Sozialbetrug: Die neuen, verschärften Bestimmungen