Zwickeltage 2016: So holen Sie mehr aus Ihren Urlaubstagen

Zwickeltage 2016: So holen Sie mehr aus Ihren Urlaubstagen

Auch 2016 gibt es wieder einige Zwickeltage, die so attraktiv liegen, dass Arbeitnehmer nur wenige Urlaubstage verbrauchen müssen, um lange verreisen zu können. Lesen Sie hier, wie Sie das meiste aus Ihrer Urlaubszeit herausholen.

In jedem Fall gilt für die Zwickeltage: Wer nicht als unkollegialer Ungustl erscheinen möchte, sollte die Urlaubstage im Team mit den Kollegen abstimmen. Die Regel sollte nicht "First come, first serve" sein. Vor allem im Frühjahr und Herbst gibt es genug Optionen, so dass jeder mal zum Zug kommt.

Rechtzeitige Planung ist auf jeden Fall angesagt, denn wenn man die Zwickel- oder Fenstertage etwa für eine Städtereise nutzen möchte, dann sollte man sich bewusst sein, dass viele andere die gleiche Idee haben. Flüge, aber auch Bahntickets und Hotels oder andere Unterkünfte sollten daher mindestens zwei Monate vorher gebucht werden. Sonst kann aus der vermeintlich günstigen Gelegenheit für einen Kurzurlaub schnell ein teures Unterfangen werden.

So hat die Arbeiterkammer im August im Rahmen eines groß angelegten Flugpreisvergleichs festgestellt, dass Frühbucher gegenüber dem Normaltarif rund 36 Prozent der Flugkosten sparen können. Spätbucher müssen dagegen oft mit höheren Tarifen rechnen. Bei den Flugpreisen der einzelnen Fluglinien kann es so zu Differenzen von bis zu 162 Prozent kommen. (--> Siehe auch den Artikel zum AK Flugpreisvergleich)

Die Zwickeltage 2016

Neujahr/Heilige Drei Könige: Gut gestartet ist das Jahr mit der Kombination aus Neujahr (Freitag, 1.1.) und Heilige Drei Könige (Mittwoch, 6.1.): Wer sich hier vier Urlaubstage genommen hat, der hat dafür zehn Tage Urlaub bekommen. Doch es gibt noch zahlreiche weitere Möglichkeiten, um mit ein paar Urlaubs- oder möglicherweise auch Zeitausgleichtagen an verlängerten Wochenenden den einen oder anderen Kurzurlaub zu machen.

Ostermontag: Zwar ist Ostermontag (28.3.) kein Zwickeltag im klassischen Sinne, trotzdem kommen Arbeitnehmer hier günstig weg: Wer sich vier Tage (Dienstag bis Freitag) frei nimmt, kann den Frühlingsanfang neun Tage lang außerhalb des Büros genießen. Besonders interessant ist das für Arbeitnehmer ohne schulpflichtige Kinder, denn Osterferien sind in der Karwoche vom 21. März bis einschließlich Dienstag, 29.3. In der Woche vom 28.3. bis zum 3.4. rutschen daher auch die Hotelpreise wieder auf Nebensaison-Niveau.

Christi Himmelfahrt: Der Mai beschert alljährlich einige Möglichkeiten, um mit Zwickeltagen verlängerte Wochenenden oder Kurzurlaube zu genießen. Das liegt an den katholischen Donnerstag-Feiertagen Christi Himmelfahrt. Christi Himmelfahrt wird am 5. Mai gefeiert. Wer sich den Freitag frei nimmt, geht vier Tage lang in ein verlängertes Wochenende. Wer drei weitere Urlaubstage opfert (Montag bis Mittwoch), kann mit vier Urlaubstagen insgesamt neun Tage verreisen.

Fronleichnam: Die nächste Gelegenheit für einen Urlaub dieser Art gint es zu Fronleichnam (Donnerstag, 26.5.): Mit einem Urlaubstag (27.5.) gibt es vier freie Tage, mit drei Urlaubstagen (Montag bis Mittwoch) hat man sechs frei Tage und muss nur den Zwickeltag arbeiten – und nachdem sich an diesem viele andere Arbeitnehmer frei nehmen, hält sich der Arbeitsaufwand in Grenzen. Wer sich vier Tage (Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag) frei nimmt, kann neun Tage frei nehmen. Richtig viel gewinnt aber, wer viel investiert und auch den Pfingstmontag (16.5.) mitnimmt: Mit acht Urlaubstagen (17.5. bis 27.5.) hat man insgesamt 16 Tage frei.

Nationalfeiertag: Der Nationalfeiertag (26.10.) fällt heuer auf einen Mittwoch. Mit zwei Urlaubstagen (Montag und Dienstag / Donnerstag und Freitag) hat man also jeweils fünf Tage frei. Wer sich alle vier Tage Urlaub nimmt, muss neun Tage lang nicht ins Büro.

Allerheiligen: Allerheiligen (1.1.) fällt heuer auf einen Dienstag. Wer sich also den Montag Urlaub nimmt, hat vier Tage frei. Wer drei Tage (Mittwoch bis Freitag) Urlaub nimmt, hat sechs Tage frei. Für vier Urlaubstage (Montag bis Freitag) gibt es neun freie Tage.

Nationalfeiertag/Allerheiligen: Sehr gut steigt hier aus, wer Nationalfeiertag und Allerheiligen kombiniert und ein paar Urlaubstage mehr opfert. Mit drei Urlaubstagen (27.10. bis 31.10.) hat man sieben Tage frei, mit fünf Urlaubstagen (24.10. bis 31.10.) sind es elf freie Tage und mit acht Urlaubstagen (24.10. bis 4.11.) kann man insgesamt 16 Tage verreisen.

Mariä Empfängnis: Der Feiertag im Dezember fällt heuer auf einen Donnerstag (8.12.). Abgesehen von den Handelsangestellten haben an dem Tag in Österreich traditionell alle frei. Die Wirtschaft hofft natürlich, dass an dem Tag alle im Land bleiben und den freien Tag für Weihnachtseinkäufe nutzen. Wer aber am Freitag, den 9. Dezember einen Urlaubstag einsetzt, hat vier Tage frei. Für vier Urlaubstage (Montag bei Freitag) gibt es neun freie Tage. Da kann man schon einen Aufenthalt auf Gran Canaria, Lanzarote oder ähnlichen Destinationen einplanen.

Weihnachten/Silvester: Äußerst ungünstig fallen heuer Weihnachten und Silvester. Heiligabend fällt auf einen Samstag, der erste Weihnachtsfeiertag auf einen Sonntag - immerhin ist der Montag dann ein Feiertag. Silvester fällt auf einen Samstag, Neujahr auf einen Sonntag. In dieser Zeit kommt man mit vier Urlaubstagen also auf neun freie Tage, was im Vergleich zu den Vorjahren eine äußerst magere Ausbeute ist. Heilige Drei Könige fällt 2017 auf einen Freitag – wer also von 27.12.2016 bis 5.1.2017 acht Tage investiert, kann immerhin für 16 Tage dem Winter entfliehen. Oder auch einen langen Skiurlaub in den Bergen machen.


SERVICE: Die Jobplattform karriere.at hat einen Kalender erstellt, den Sie herunterladen können.
Unter diesem Link gibt es den Kalender als Bild zum Ausdrucken.
Unter diesem Link gibt es einen digitalen Kalender, den Sie einfach in Outlook oder ähnliche Programme importieren können.

Karriere

Land der Berge, Land der IT-Experten: Österreich legt zu

Service

Gehalt: In diesen Branchen verdienen Sie am meisten

Karriere

Auf Jobsuche? Das sind die beliebtesten Branchen