New Work Award 2016

Die Job- und Karriereplattform Xing vergibt zum dritten Mal den "New Work Award". Gesucht werden Unternehmen mit zukunftsweisender Arbeitskultur. Bewerbungen können noch bis zum 15. November eingereicht werden. Unternehmen aller Branchen und Größen können teilnehmen,

New Work Award 2016

Wie wollen wir künftig arbeiten? Wie dem Wunsch vieler Berufstätiger etwa nach mehr Autonomie und Flexibilität entgegenkommen und gleichzeitig noch innovationsfähiger werden? Der New Work Award zeichnet jetzt zum dritten Mal Unternehmen aus, die diese Fragen bereits heute in der Praxis für sich beantwortet haben und ihre Arbeitskultur auf zukunftsweisende Art anders definieren. Ab sofort können sich alle Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum – ob Startup, KMU oder Großunternehmen – um den New Work Award bewerben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. November, die Teilnahme ist für die Unternehmen kostenfrei. Alle Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen gibt es unter newworkaward.de.

Ideenlabor in erweiterter Besetzung

Konzeptionell getragen wird der New Work Award vom „Ideenlabor“, einem Expertengremium führender Köpfe aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft. In diesem Jahr hat sich das Gremium, aus dem sich auch die Jury für den New Work Award zusammensetzt, neu formiert.

Thomas Vollmoeller, Vorstandsvorsitzender XING AG: „Wir konnten weitere namhafte Vordenker der Arbeitswelt aus unterschiedlichen Fachgebieten für das Ideenlabor gewinnen. Das bestätigt einmal mehr, welch große gesellschaftliche Relevanz das Thema ‚New Work‘ inzwischen erlangt hat. Wir freuen uns darauf, mit dem New Work Award die Diskussion über neue Arbeitsmodelle weiter voranzutreiben.“

Die Mitglieder des Ideenlabors sind:

  • XING-CEO Thomas Vollmoeller
  • Thomas Sattelberger, Co-Vorsitzender und Schirmherr des Ideenlabors, Publizist und ehemals Personalvorstand der Deutschen Telekom
  • Gero Hesse, Geschäftsführer Medienfabrik
  • Dr. Jörg Dräger, Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann Stiftung
  • Birgit Gebhardt, Trendexpertin
  • Tina Egolf, „Unruhestifterin“
  • Dr. Joana Breidenbach, Gründerin & Vorstand von betterplace.org & laBoss
  • Gabriele Fischer, Mitgründerin & Chefredakteurin brand eins
  • Prof. Dr. Klaus Zimmermann, Direktor des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA)

Jeder kann mitmachen – auch traditionelle Branchen sind gefragt

Vom Team die Höhe des Gehalts bestimmen lassen, Ruheständler, die ihren Erfahrungsschatz mit Nachwuchskräften teilen, mehr Demokratie in Unternehmen – die Initiativen, mit denen sich Unternehmen in der Vergangenheit um den New Work Award beworben haben, sind höchst unterschiedlich.

Thomas Sattelberger, Publizist und Mitbegründer des Ideenlabors: „Jeder, der Arbeit innovativ organisiert, kann mitmachen. Das Beispiel des Maschinenbauunternehmens Hema, das im letzten Jahr den Sonderpreis der Jury erhalten hat, zeigt, wie New Work in traditionellen Familienunternehmen funktioniert. Wir suchen solche Unternehmen, die ihre Arbeitsrealität verändert haben. Dabei erwarten wir keinen Idealzustand. Aber wichtig ist uns, dass ein Unternehmen auf die Reise gegangen ist. Und das nachhaltig.“

Zum Bewerbungsprozess

Im ersten Schritt bewerten die Arbeitswelt-Experten des Ideenlabors die eingereichten Konzepte und erstellen daraus eine Shortlist. Anschließend sind die gefragt, die konkret von den Veränderungen betroffen sind: die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Sie bestimmen per Online-Voting, welche Unternehmen die Auszeichnung mit nach Hause nehmen.

Gemeinsam mit den Medienpartnern Focus und Human Resources Manager verleiht XING den New Work Award bereits zum dritten Mal. Gesucht werden innovative Arbeitsansätze, die dem vielschichtigen Wandel in der Arbeitswelt Rechnung tragen und somit Vorbild für andere Unternehmen sind.

Land der Berge, Land der IT-Experten: Österreich legt zu

Österreich holt bei der Anzahl von IT-Experten auf und liegt damit leicht …

Auf Jobsuche? Das sind die beliebtesten Branchen

Auf Kununu.com können Mitarbeiter die Stimmung in ihren Unternehmen …

Arbeite klug, nicht hart: Versöhnen Sie sich mit Ihrer To-Do-Liste

To-Do or not To-Do, das ist die große Frage. Checklisten sollen unser …

So viel verdienen Experten im Finanz- und Rechnungswesen

Aufgrund neuer Anforderungen sind Finanzexperten mehr gefragt denn je …