Business-Netzwerke befeuern den Jobmarkt

Einer US-Studie zufolge treibt eine starke Vernetzung den Arbeitsmarkt an - denn Bewerber können leichter für sie passende Stellen finden; außerdem schafft eine bessere Vernetzung neue Geschäftschancen und somit auch neue Jobs.

Business-Netzwerke befeuern den Jobmarkt

Facebook, Twitter, LinkedIn und Xing - soziale Netzwerk mit purem Selbstzweck für eitle Narzissten? Mitnichten, behaupten die Autoren einer US-amerikanischen Studie: Sie haben die LinkedIn-Verbindungen in 275 US-Regionen analysiert und die Korrelation mit den jeweiligen Arbeitsmarktdaten untersucht - Ergebnis: Regionen mit einer starken Vernetzung unter LinkedIn-Mitgliedern erzielten in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum des Arbeitsmarkts.

Service: Hier klicken zum Download der Studie.

Der Analyse zufolge verzeihneten die am meisten vernetzten Regionen ein mehr als doppelt so hohes Wachstum des Arbeitsmarkts wie die am wenigster vernetzten Regionen: Im obersten Qunitil wuchs die Beschäftigung von 2010 bis 2014 um 8,2 Prozent, im untersten Quintil der Stichprobe gab es bloß ein Plus von 3,5 Prozent. "Diese Ergebnisse zeigen Korrelationen, aber keine Kausalität", schreiben die Wissenschaftler korrekterweise in der Einleitung - dennoch deuten die Zahlen an, dass mehr Verbindungen den Jobmarkt befeuern können: Die Studienautoren gehen davon aus, dass besseres digitales Networking die US-Beschäftigung um 700.000 bis 1,8 Millionen Jobs anheben könnte - weil Bewerber erstens leichter an Jobs kommen, und zweitens neu entstandene Geschäftschancen zusätzliche Jobs schaffen.

Hilfe bei der Jobsuche

Business-Netzwerke wie LinkedIn und Xing bieten als eine ihrer Kernfunktionen die vereinfachte Jobsuche an. Dabei wird nicht bloß vom Bewerber aktiv gesucht, sondern es werden auch seine Fähigkeiten und Interessen auf etwaige offene Stellen abgeglichen. Auch praktisch: Über das Profil der Bewerber können sich Personalisten rasch ein Bild des Kandidaten machen, bevor weitere Schritte in die Wege geleitet werden.

Xing geht mit seiner Funktion "Xing ProJobs" gar noch einen Schritt weiter: Ab 24,95 Euro monatlich können Mitglieder hier quasi eine Art Eigenwerbung schalten, bei der ihr eigenes Profil in der Suche durch Headhunter bevorzugt angezeigt wird - mit den Inhalten, die man dem zukünftigen Arbeitgeber vorab mitteilen möchte. Nach Angabe von Xing richtet sich das Angebot an Menschen, die ein Jahresgehalt ab 50.000 Euro anstreben.

Land der Berge, Land der IT-Experten: Österreich legt zu

Österreich holt bei der Anzahl von IT-Experten auf und liegt damit leicht …

Ob Sekretärin oder IT-Leiter: Der Verdienst hängt oft nicht nur von der Qualifikation ab, sondern von der Branche, in der man arbeitet. Eine Analyse zeigt: Controller verdienen in manchen Branchen um bis zu 45 Prozent mehr.
 

Gehalt: In diesen Branchen verdienen Sie am meisten

Ob Sekretärin oder IT-Leiter: Der Verdienst hängt oft nicht nur von der …

Auf Jobsuche? Das sind die beliebtesten Branchen

Auf Kununu.com können Mitarbeiter die Stimmung in ihren Unternehmen …

Arbeite klug, nicht hart: Versöhnen Sie sich mit Ihrer To-Do-Liste

To-Do or not To-Do, das ist die große Frage. Checklisten sollen unser …