Vorbereitung ist alles - Checkliste fürs Mitarbeitergespräch

Vorbereitung ist alles - Checkliste fürs Mitarbeitergespräch

Mitarbeitergespräche: Gute Vorbereitung ist entscheidend.

Zu Jahresende wird in Mitarbeitergesprächen Bilanz gezogen und neue Ziele werden festgemacht. Eine gute Vorbereitung hilft, dass die Jahresgespräche auch sinnvoll ablaufen können.

Wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, wird es in Unternehmen nicht nur für Budgetverantwortliche spannend. Auch für viele Arbeitnehmer steigt der Stresspegel auf ungewohnte Höhen. Der Grund: Im November und Dezember stehen häufig Mitarbeitergespräche auf dem Programm. Eigentlich ja kein Grund zur Sorge – die eigene Leistung wird einem Review unterzogen und man hat auch die Möglichkeit, seine Arbeitsumgebung und Vorgesetzten mit Feedback zu versorgen. So sollte es zumindest sein. Denn in vielen Unternehmen hat das Mitarbeitergespräch, sofern es überhaupt eines gibt, immer noch Zeugnisverteilungs-Charakter. Gerade in solchen Fällen ist es für Arbeitnehmer ratsam, sich gut auf den jährlichen Pflichttermin vorzubereiten.

Das klassische Bild eines Mitarbeitergesprächs: Die Führungskraft beurteilt die Leistung des Arbeitnehmers in Einbahnstraßen-Manier. Oder das jährliche Feedbackgespräch wird von einem Gesprächsteilnehmer – mindestens ebenso schlimm – als reine Pflichtveranstaltung gesehen, für die es weder ausreichend Zeit zur Vorbereitung gibt noch daraus ableitbare Verbesserungsvorschläge für die gemeinsame Arbeit.

Worauf kommt es beim Mitarbeitergespräch an?

Ganz grundsätzlich lässt sich sagen: Ein Mitarbeitergespräch findet in vertrautem, geschütztem Rahmen statt. Beinhalten sollte es die Arbeitsaufgaben, das Umfeld, die Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmern und Chef, dessen Führungsstil sowie berufliche und persönliche Entwicklungsperspektiven. Kurz: Alles, was für das Funktionieren des Dreiecks Mitarbeiter-Führungskraft-Team wichtig ist.

Was erwartet mich?!


Ganz wichtig ist darüber hinaus die Berechenbarkeit des Gesprächs. Der Mitarbeiter sollte wissen, worüber er mit seinem Gegenüber sprechen wird. Es sollte also mindestens drei Wochen vor dem Termin ein Vorbereitungsbogen mit den fixen Gesprächspunkten ausgeschickt werden. Die einzelnen Punkte sollten Mitarbeiter und Führungskraft schriftlich (!) vorbereiten. Auch wenn es Zeit kostet: Das gibt beiden Seiten Sicherheit, macht das Gespräch planbar und gibt diesem auch zeitlich einen Rahmen.

Punkte, die ein Vorbereitungsbogen enthalten kann:

• Dieses Thema aus dem letzten Jahr möchte ich unbedingt behandeln…
• Das waren meine Aufgabenschwerpunkte im vergangenen Jahr
• Meine Ziele aus dem letzten Mitarbeitergespräch waren folgende. Diese habe ich zu diesen Prozentsätzen erreicht
• Ich schätze meine eigene Arbeitsleistung folgendermaßen ein (gut gelaufen=10, schlecht gelaufen=0)
• Was ist in meinem Team/meiner Abteilung gut gelaufen, was weniger gut? Was schätze ich an der Zusammenarbeit mit meinen Kollegen?
• Was zeichnet die Zusammenarbeit mit meiner Führungskraft aus? Was ist gut gelaufen, was weniger gut? Was könnte besser laufen – und vor allem wie?
• Folgendes würde meine Arbeit im kommenden Jahr erleichtern
• Diese Weiterbildungsmaßnahmen wären für meine Aufgabe hilfreich
• Folgende Voraussetzungen wären für mich wichtig, damit ich mich auch in 3 bis 5 Jahren noch in diesem Unternehmen wohlfühlen kann

Österreichs größtes Jobportal karriere.at bietet hier einen entsprechenden Vorbereitungsbogen für ein Mitarbeitergespräch zum Download an.

Auch wenn es nervig wirkt und Zeit kostet: Als Mitarbeiter sollte man auf alle Fälle genügend Zeit in die Vorbereitung des Feedbackgesprächs investieren. Denn wie beim Gehaltsgespräch auch zählen letztlich die guten Argumente, die die eigene Arbeitssituation verbessern.

Weitere praktische Tipps für das Mitarbeitergespräch hier von karriere.at

Karriere

Land der Berge, Land der IT-Experten: Österreich legt zu

Service

Gehalt: In diesen Branchen verdienen Sie am meisten

Karriere

Auf Jobsuche? Das sind die beliebtesten Branchen