Politiker müssen lernen

Politiker müssen lernen

Manager, Führungskraft, Organisator, Wirtschaftskenner – das sind keine Berufsbezeichnungen, die man auf Anhieb Politikern zuschreiben würde. Ein neuer Masterlehrgang des FH Campus Wien will genau das ändern.

Beim Lehrgang „Führung, Politik und Management“ soll Politikern oder solchen, die sich von diesem Berufswunsch nicht abbringen lassen, die hohe Kunst des Managements beigebracht werden – und noch einiges mehr. So stehen unter anderem Wirtschaftswissen und Organisationsentwicklung auf dem Lehrplan der berufsbegleitenden Ausbildung.

Format hat mit Lehrgangsleiter Martin Langer über die Aussichten der ambitionierten Ausbildung gesprochen.

FORMAT: Herr Langer, Sie starten im Herbst mit einem Lehrgang für Führung, Politik und Management. Aber kann man Führung überhaupt lernen? In Unternehmen kommen oft die zu Führungspositionen, die fachlich am besten sind.

Martin Langer: Ich denke schon, dass Führung erlernt werden kann. Es gibt doch Führungspositionen in politischen Positionen. Da ist es wichtig zu wissen, wie man das gut machen kann. Wir haben die Anforderungen analysiert und können den Teilnehmern beibringen, wie man gut führt. Wichtig ist, dass die persönliche Bereitschaft da ist und man richtig begleitet wird.

FORMAT: Ihr Lehrgang wendet sich also speziell an Personen, die in politischen Führungsposition tätig sein wollen?

Ja – und an solche, die es bereits sind.

FORMAT: Generell wird den österreichischen Politkern eine gewisse Führungsschwäche zugesagt.

Da will ich eigentlich kein Urteil abgeben. Die Politik steht jedenfalls vor großen Herausforderungen und wir wollen Beitrag leisten, dass Politiker diese besser bewältigen kann.

FORMAT: Welche Werkzeuge geben Sie ihnen dafür in die Hand?

Einerseits Fachwissen, das beginnt etwa mit Wirtschaftswissenschaften, das ist ja heute eine absolute Erfordernis. Dann werden unter anderem auch politische Theorien vermittelt, dabei gehen wir aber immer stark in Richtung Praxis, es soll ja was weitergehen. Auf dem Programm steht außerdem auch Organisationsentwicklung, denn da stehen die politischen Parteien vor Herausforderungen – ich sage als Stichwort nur Piratenpartei. Zusätzlich gibt es noch Schwerpunkte wie Kommunikation oder Techniken zur Problemlösung.

FORMAT: Beim Verständnis für Wirtschaft gibt es wohl Aufholbedarf?

Die Absolventen des Lehrgangs werden keine Wirtschaftsprüfer sein, aber sie können beispielsweise Bilanzen lesen. Denen kann man dann kein X für ein U vormachen. Wirtschaft ist zwar nur ein Teil der Ausbildung, doch generell können komplexe Zusammenhänge besser verstanden werden.

FORMAT: Ihr Lehrgang wendet sich also an Politiker aus allen Lagern?

Absolut, wir sind da sehr offen. Es geht ja nicht um Ideologien, sondern darum, die Ideologien diskutieren zu können. Aber natürlich sind Themen wie Ethik von Bedeutung.

FORMAT: In Sachen Ausbildung ist ansonsten eine vornehme Zurückhaltung der Politiker zu spüren.

Ist das wirklich so? Wir richten uns aber nicht an den Bundeskanzler oder an Minister. Wir wenden uns an Personen, die sich für die Zukunft fit machen wollen, etwa jüngere Politiker oder solche, die noch nicht auf höchster Ebene spielen wollen. Eine Ausbildung ist da genauso wichtig wie in allen anderen Berufen. Anders gesagt: Eine Berufung soll zum Beruf gemacht werden.

Information:
Masterlehrgang Führung, Politik und Management, berufsbegleitend
FH Campus Wien
www.fh-campuswien.ac.at/fpm_ml
Start: Herbst 2012
Abschluss: MA (Master of Arts)
ECTS-Credits: 120
Studienplätze: 24
Voraussetzung: Abgeschlossenes Studium oder 3 Jahre Erfahung in entsprechender Position
Kosten: ca. 12.000 €, zahlbar auch in Raten

Karriere

Land der Berge, Land der IT-Experten: Österreich legt zu

Service

Gehalt: In diesen Branchen verdienen Sie am meisten

Karriere

Auf Jobsuche? Das sind die beliebtesten Branchen