MBA-Ausbildung: Neue Ansätze bei Controlling und Finance

Erstmals werden die Module Accounting, Finance und Controlling aufeinander abgestimmt. Das soll die Augen der Studierenden für Perspektiven abseits des reinen Rentabilitäts-Denkens öffnen.

MBA-Ausbildung: Neue Ansätze bei Controlling und Finance

"Integrierten AFC-Ansatz" nennt Manfred Frühwirth das von ihm entwickelte Konzept für die Ausbildung in den Bereichen Accounting, Finance und Controlling. "So etwas hat es bisher nicht gegeben", sagt der WU-Professor und akademische Leiter des Professionall MBA Finance der WU Executive Academy . Die Idee dahinter: Die einzelnen Module Accounting, Finance und Controlling werden erstmals aufeinander abgestimmt - und zwar nicht nur inhaltlich, sondern auch didaktisch.

Frühwirth setzt dabei auch auf den Überraschungseffekt: "Am ersten Tag wird den Studierenden der traditionelle Zugang zum Controlling näher gebracht, also der Fokus auf die Rentabilität." Am zweiten Tag aber werden sie mit dem modernen Ansatz konfrontiert, der den Shareholder Value im Blickpunkt hat. "Wir nehmen damit auf neue Perspektiven Bezug." In der Praxis wird dann beispielsweise mit zwei Projektoren zugleich gearbeitet, damit die Studierenden die Zusammenhänge vor Augen geführt bekommen. Generell wird bei diesem Konzept der Bogen gespannt vom oftmals vergangenheitsbezogenen Rechnungswesen über die zukunftsbezogene Finanzwirtschaft bis zum Controlling.

Aus der Praxis, für die Praxis

"Vieles sieht man im rentabilitätsorientierten Rechnungswesen gar nicht, daher sind auch in der Ausbildung neue Wege notwendig", beschreit Frühwirth seine Motivation zur Entwicklung des integrierten Ansatzes. So seien in der Unternehmenspraxis die Kapitalkosten von größerer Bedeutung. "Das müssen die Verantwortlichen heute im Auge behalten." Mit der MBA-Ausbildung würden sie dafür das nötige Rüstzeug erhalten, das ihnen unter anderem auch die Argumentation gegenüber der Firmenleitung für ein Umdenken im Finanzbereich ermögliche. "Sie bekommen von uns Modelle mit, um im Unternehmen zu erläuteren, weshalb Rentabilität längst nicht alles ist", sagt Frühwirth. Generell sieht er einen Trend zum "wertorientierten Controlling". Bei seinem MBA-Lehrgang werde das insofern umgesetzt, als die Studierenden lernen, wie sie das bestehende Kennzahlensystem in ein wertorientiertes System einbetten können.

Generell sei der Professional MBA Finance so aufgebaut, dass "möglichst breite Inhalte" angeboten werden, damit der Horizont der Studierenden breiter werde. Vortragende aus aller Welt und Ausflüge in die Praxis (inklusive Field Trip in die USA) sind zwei der Argumente der WU Executive Academy für diesen Lehrgang.

Die WU Executive Academy ist innerhalb der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) für die Führungskräfteausbildung zuständig und bietet u.a. MBA-Lehrgänge an.

Link: Informationen über Prof. Frühwirth

Land der Berge, Land der IT-Experten: Österreich legt zu

Österreich holt bei der Anzahl von IT-Experten auf und liegt damit leicht …

Ob Sekretärin oder IT-Leiter: Der Verdienst hängt oft nicht nur von der Qualifikation ab, sondern von der Branche, in der man arbeitet. Eine Analyse zeigt: Controller verdienen in manchen Branchen um bis zu 45 Prozent mehr.
 

Gehalt: In diesen Branchen verdienen Sie am meisten

Ob Sekretärin oder IT-Leiter: Der Verdienst hängt oft nicht nur von der …

Auf Jobsuche? Das sind die beliebtesten Branchen

Auf Kununu.com können Mitarbeiter die Stimmung in ihren Unternehmen …

Arbeite klug, nicht hart: Versöhnen Sie sich mit Ihrer To-Do-Liste

To-Do or not To-Do, das ist die große Frage. Checklisten sollen unser …