Gehaltserhöhungen: Mit der richtigen Taktik zu mehr Geld

Gehaltserhöhungen: Mit der richtigen Taktik zu mehr Geld

Mehr Geld: Richtiges Verhandeln führt zum Erfolg.

Mit dem Gehalt ist es wie mit dem Urlaub: Mitarbeiter haben davon nie genug, Unternehmen können den Wünschen nach "mehr" dagegen selten nachkommen. Wie Sie richtig verhandeln und zu mehr Geld kommen.

"Darf's ein bisschen mehr sein?" Die Frage, die ein jeder vom Einkaufen an der Wursttheke kennt, ist eine, die nur wenige zu stellen wagen, wenn es um das eigene Gehalt geht. Auch dann, wenn am Ende des Geldes noch regelmäßig viel vom Monat übrig ist und man immer wieder mit dem Gefühl nach Hause geht, dass die Arbeit an sich gar nicht schlecht, aber die Bezahlung eben besser sein könnte.

Dem Wunsch nach einer besseren Bezahlung stehen sich viele Arbeitnehmer allerdings auch selbst im Weg. Eine aktuell vom Online-Jobportal karriere.at durchgeführte Umfrage zeigt, dass vier von zehn Arbeitnehmern bereits vorab resigniert haben. Sie sind zu der Überzeugung gelangt, dass Gehaltswünsche zwar beim Vorgesetzten deponiert werden können, aber auch nicht mehr. Jeder Fünfte sieht außerdem gar keinen Spielraum für eine Verbesserung, weil es fixe Gehaltstabellen gäbe, an denen sich die Bezahlung orientiert.

Dabei ist die resignative jedoch fehl am Platz. "Fast jede zweite Führungskraft ist gesprächsbereit“, weiß karriere.at-Geschäftsführer Jürgen Smid und empfiehlt den Dienstnehmern, bei den Gehaltsverhandlungen mehr Selbstbewusstsein an den Tag zu legen. "Das Selbstbewusstsein ist gerade beim Thema Gehalt eine harte Währung, sagt Smid. Tatsächlich gaben in der von karriere.at geführten Umfrage 45 Prozent der Unternehmensvertreter an, dass sie klarerweise mit den Mitarbeitern Gehaltsverhandlungen führen. Sie sind der Meinung, dass dies den Mitarbeitern auch zusteht. Weitere 20 Prozent gaben an, dass Gehaltsgespräche im Rahmen der Jahresgespräche geführt werden und dass besondere Leistungen dabei honoriert würden.

Mehr Gehalt - so verhandeln Sie richtig

Wer mehr Geld möchte, sollte sich allerdings bewusst sein, dass es kaum zielführend ist, einfach zum Chef anklopfen und einfach nach einer saftigen Gehaltserhöhung fragen kann. Mit der richtigen Taktik kann man die Chancen auf eine Gehaltserhöhung dagegen erheblich verbessern. karriere.at-Chef Smid rät zu folgendem Vorgehen:

  1. Termin vereinbaren. Auf Gehaltsgespräche sollten sich beide Seiten vorbereiten können
  2. Ort auswählen. Über Geld spricht man nicht zwischen Tür und Angel. Im besten Fall hat ein Gehaltsgespräch immer einen geschützten Rahmen.
  3. Leistungen präsentieren. Hat der Arbeitnehmer besondere Leistungen in der Hinterhand, sind seine Karten grundsätzlich gut.
  4. Vorstellungen präzisieren. Je konkreter ein Gehaltswunsch ist, desto besser. Er sollte fundiert und die gestellte Forderung in einer dem aktuellen Gehalt entsprechenden Relation stehen.
  5. Alternativen vorschlagen. Auch fixe Gehaltstabellen bieten Spielraum für individuelle Vereinbarungen. Das können auch Prämien oder Einmalzahlungen sein.
  6. Neue Aufgaben übernehmen. Vor allem junge Arbeitnehmer können ihre Gehälter steigern, wenn sie Engagement zeigen und zusätzliche Aufgaben im Unternehmen übernehmen.

Hilft das alles nichts und ist man mit der aktuellen Bezahlung unzufrieden, dann lohnt es sich, das eigene berufliche Netzwerk zu nutzen und sich mit dessen Hilfe für einen besser bezahlten Job an anderer Stelle empfehlen zu lassen. Die wirklich guten Jobs und die meisten Führungspositionen werden nämlich fast ausschließlich über diese beruflichen Netzwerke vergeben. Der persönliche Kontakt ist dabei wichtig, gut gepflegte Profile in Online-Netzwerken wie Xing oder LinkedIn sind dabei aber zumindest hilfreich.

Karriere

Land der Berge, Land der IT-Experten: Österreich legt zu

Service

Gehalt: In diesen Branchen verdienen Sie am meisten

Karriere

Auf Jobsuche? Das sind die beliebtesten Branchen