Deutschland: Atypische Beschäftigungen nehmen ab

Deutschland: Atypische Beschäftigungen nehmen ab

Die Zahl der atypisch Beschäftigten nahm in Deutschland um 146.000 auf 7,89 Millionen ab, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. Dazu werden befristet Beschäftigte, Teilzeitbeschäftigte mit bis zu 20 Wochenstunden, geringfügig Beschäftigte und Zeitarbeiter gezählt. Forscher halten das Niveau an atypisch Beschäftigten aber immer noch für sehr hoch und erwarten vorerst auch keine kräftigen Rückgänge.

Stärkere Rückgänge hat es nach der Wiedervereinigung nur 1992 und 2009 gegeben. In diesen beiden Jahren sank aber auch die Zahl der Erwerbstätigen insgesamt, während sie diesmal zunahm. Bei den normalen Arbeitsverhältnissen setzte sich der 2006 begonnene Aufwärtstrend fort. Ihre Zahl erhöhte sich im vergangenen Jahr um 504.000 auf 24,2 Millionen.

"Noch keine Entwarnung"

"Für Unternehmen ist es mittlerweile schwieriger als noch vor zehn Jahren, Personal zu finden", begründete der Experte des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Enzo Weber, diese Entwicklung. "Damit verbessern sich die Chancen für die Arbeitnehmer auf reguläre statt atypische Jobs." So würden befristet Beschäftigte zum Beispiel häufiger übernommen. Allerdings ging die atypische Beschäftigung insgesamt nur leicht zurück. Ihr Anteil an allen Erwerbstätigen sank von 22,4 auf 21,8 Prozent, liegt aber noch nahe dem 2007 erreichten Rekord von 22,6 Prozent. "Entwarnung kann deshalb noch nicht gegeben werden", sagte der Professor.

Er geht zwar nicht davon aus, dass Mini-Jobs und Leiharbeit in den kommenden Jahren wieder zulegen. "Starke Rückgänge zeichnen sich aber noch nicht ab", sagte Weber. "Die starke Zuwanderung und die höhere Erwerbsbeteiligung sowohl von Frauen wie auch von Älteren sorgen dafür, dass dem Arbeitsmarkt im Moment jedes Jahr mehr Menschen zur Verfügung stehen."

Von der Zunahme der regulären Jobs entfielen 116.000 auf Teilzeitbeschäftigte mit mehr als 20 Stunden Wochenarbeitzeit - ein Plus von 4,4 Prozent. Die Beschäftigung in Vollzeit legte um 1,8 Prozent oder 388.000 zu.

Karriere

Land der Berge, Land der IT-Experten: Österreich legt zu

Service

Gehalt: In diesen Branchen verdienen Sie am meisten

Karriere

Auf Jobsuche? Das sind die beliebtesten Branchen