Studie zum Welt-Aids-Tag: Österreichs Jugendliche bei Verhütung top

Studie zum Welt-Aids-Tag: Österreichs Jugendliche bei Verhütung top

Fast drei Viertel aller 15- und 17-jährigen Schüler in Österreich verwendet Kondome. Nur 20 Prozent nehmen die Pille.

Wien. Österreichs Jugendliche sind bei Verhütung im internationalen Vergleich im oberen Mittelfeld angesiedelt. So gaben bei der Jugendgesundheitsstudie HBSC zum Verhütungsverhalten von 15-und 17-jährigen Schülern fast drei Viertel (73 Prozent) an, beim letzten Geschlechtsverkehr ein Kondom verwendet zu haben. Knapp ein Fünftel verhütete ausschließlich mit Antibabypille. 4,3 Prozent gaben an, gar nicht zu verhüten.

"Dass fast drei Viertel der befragten Personen Kondome zur Verhütung verwenden, zeigt von einem gesteigerten Bewusstsein in Bezug auf sexuell übertragbare Krankheiten. Der niederschwellige und kostengünstige Zugang zu Kondomen ist natürlich auch ein ausschlaggebender Faktor für die häufige Verwendung", so Wolfgang Dür vom Ludwig Boltzmann Institut für Gesundheitsförderung in Wien (LBI HPR), das die Studie durchgeführt hat. "Dennoch ist es wichtig, dass weiterhin starke Aufklärung stattfindet. So sind andere sexuell übertragbare Erkrankungen, wie z.B. Syphilis, wieder auf dem Vormarsch, da aufgrund verbesserte Therapien und einem Rückgang der HIV Infektionen die Angst vor einer Ansteckung sinkt und leichtsinnigerweise auf den Schutz durch ein Kondom verzichtet wird."

Die Jugendgesundheitsstudie "Health Behaviour in School-aged Children (HBSC)" findet alle vier Jahre statt. Die Erhebung der WHO wurde in zuletzt in Österreich im Schuljahr 2009/10 vom LBI HPR durchgeführt.

Anlässlich des Welt-Aids-Tags am 1. Dezember verlangten die Grünen in einer Aussendung, dass die Diskriminierung von HIV-positiven Arbeitnehmern bekämpft werden muss. "Ich fordere Sozial-, Gesundheits- und Wirtschaftsminister auf, gemeinsam nationale Arbeitsplatzkampagnen für die Solidarität mit Personen, die mit HIV leben zu starten", so die Gesundheitssprecherin der Grünen, Eva Mückstein. "Es darf jedoch von keinem Arbeitnehmer und von keiner Arbeitnehmerin verlangt werden etwa beim Einstellungsgespräch den HIV-Status bekanntzugeben."

Ob Cremes um ein paar Euro oder knapp 80 Euro. Viele der gesteten Antifaltencremes erwiesen sich als wirkungslos.

Leben

Stiftung Warentest: Antifalten-Cremes wirkungslos

Leben

ELGA startet: Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitsakte

Gesundheit

Sehen um zu hören: Gebärdensprachen-App am Start