Pausen-Regeln am Arbeitsplatz senken den Zigarettenkonsum

Pausen-Regeln am Arbeitsplatz senken den Zigarettenkonsum

Das schließen Meinungsforscher des Linzer Instituts "Spectra" aus einer Umfrage, deren Ergebnisse sie am Freitag veröffentlicht haben. Demnach zünden sich Betroffene dort, wo es diese Normen oder einen betrieblichen Nichtraucherschutz gibt, fünf Zigaretten pro Tag weniger an - und holen sie auch nicht mehr nach.

"Spectra" hat bereits im Herbst des Vorjahres 2.102 repräsentativ für die österreichische Bevölkerung über 15 Jahre ausgewählte Personen in Face-to-Face- Interviews befragt, 1.151 davon waren berufstätig. Weil die Umfrage Teil einer Master-Arbeit ist, wurden die Ergebnisse erst ein Jahr später veröffentlicht.

Es zeigte sich, dass 44 Prozent der Berufstätigen rauchen, aber nur 26 Prozent jener Personen, die nicht im Erwerbsleben stehen. Am meisten gequalmt wird im Gastgewerbe, am Bau bzw. bei Tätigkeiten im Freien sowie in der Produktion. In Büros, in der Verwaltung, in Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen ist der Blaue Dunst hingegen seltener. Nichtraucher machen im Durchschnitt 2,6 Kurzpausen pro Tag, Raucher 3,2.

In gut zwei Drittel der Unternehmen wird geraucht, in einem knappen Drittel nicht - sei es, weil es verboten ist oder es keine Nikotin-Freunde gibt. 29 Prozent der berufstätigen Befragten gaben an, dass es in ihren Betrieben eine Regelung für Zigaretten-Pausen gebe, 41 Prozent berichteten von anderen Nichtraucherschutz-Vorschriften. Jeder Fünfte Beschäftigte sagte, dass Rauchen generell untersagt sei. Meist wird der Glimmstängel in separaten Bereichen oder im Freien angezündet. 14 Prozent arbeiten in einem Betrieb, wo nach wie vor direkt am eigenen Arbeitsplatz oder dem eines Kollegen gequalmt wird.

54 Prozent der Berufstätigen gaben an, dass in ihren Betrieben jeder raucht wann er will ohne die Zeit einarbeiten zu müssen. Jeder Zehnte darf sich zwar jederzeit eine Zigarette genehmigen, hat aber dafür auszustempeln bzw. die paar Minuten nachzuholen. Ein gutes Drittel sagte, dass nur in Pausen dem Laster gefrönt werden dürfe.

Kurze Pausen werden von Anhängern des Blauen Dunstes zu drei Viertel für einem Glimmstängel genutzt. Diese Gruppe unterhält sich in diesen Auszeiten auch mehr mit Kollegen oder telefoniert häufiger. Die Nichtraucher nützen die Gelegenheit stärker fürs Essen und Trinken, aber auch für Bewegung oder Powernapping.

Ob Cremes um ein paar Euro oder knapp 80 Euro. Viele der gesteten Antifaltencremes erwiesen sich als wirkungslos.

Leben

Stiftung Warentest: Antifalten-Cremes wirkungslos

Leben

ELGA startet: Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitsakte

Gesundheit

Sehen um zu hören: Gebärdensprachen-App am Start