Österreich: Grippe-Welle kommt

Die Grippewelle kommt. Experten empfehlen, sich noch schnell impfen zu lassen. Eine Influenza-Immunisierung ist allen Österreichern angeraten. Besonders aber Menschen ab 50 Jahre und Berufstätige in der Pflege sollten sich schützen.

Österreich: Grippe-Welle kommt

Wien. Die diesjährige Influenza-Welle läuft in Österreich an. Vergangene Woche gab es in Wien rund 8.400 Neuerkrankungen an grippalen Infekten und "echter" Virusgrippe. Dies teilte der Grippemeldedienst der Stadt Wien am Dienstagnachmittag mit. In der Woche zuvor waren es 7.200 Erkrankungen gewesen. Experten empfehlen, sich noch schnell impfen zu lassen.

Der Grippemeldedienst der Stadt Wien ist Teil eines Netzwerkes zur Überwachung der Grippeaktivitäten in Österreich. Er besteht seit dem Jahr 1970. Eine Gruppe niedergelassener Ärztinnen und Ärzte (sogenannte Sentinella-MeldeärztInnen) meldet jedes Jahr während der Grippezeit (ab Oktober über einen Zeitraum von mehreren Monaten) jeweils einmal pro Woche die Anzahl an grippalen Infekten und Grippeerkrankungen an den Dienst. Diese Daten werden dann auf die Bevölkerung hochgerechnet. Sie fließen auch in die Bewertung der Grippeaktivität durch das Departement für Virologie der MedUni Wien ein. "Die jährliche Influenza steht bei uns vor der Tür. Jetzt kann man sich noch impfen lassen", sagte der Leiter des Departments, Franz X. Heinz, am Dienstag. Der Grund: Man kann davon ausgehen, dass eine Influenza-Welle jeweils einige Woche dauert. Durch schnelle Impfung - die Vakzine wirkt nach ungefähr zehn Tagen - kann man daher am Beginn der saisonalen Grippeepidemie die Gefahr noch bannen.

Allerdings ließen sich in den vergangenen Jahren in Österreich nur noch acht Prozent der Menschen gegen die Influenza immunisieren. Fachleute gehen von jährlich etwa 350.000 bis 400.000 Erkrankungen bei im Durchschnitt 1.000 bis 1.200 Todesfällen aus.

Im aktuellen Impfplan wird erstmals die Influenza-Immunisierung jedem Österreicher angeraten. Die Experten formulierten das so: "Die Impfung ist jedem, der sich schützen will, zu empfehlen. Besonders empfohlen ist die Impfung für Kinder ab dem siebenten Lebensmonat, Personen über 50, Personen mit Grundleiden, Schwangeren, Kindern und Jugendlichen unter chronischer Aspirintherapie, stark Übergewichtigen, Betreuungspersonen, Personen der Gesundheitsberufe und Personen mit häufigem Publikumskontakt."

Innenminister Karl Nehammer, Vizekanzler Werner Kogler, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober bei ihrer Erklärung.

Corona: Regierung verschärft die Maßnahmen ab 23. Oktober

Ab Freitag, 23. Oktober gelten in Österreich wieder strengere Maßnahmen …

Ob Cremes um ein paar Euro oder knapp 80 Euro. Viele der gesteten Antifaltencremes erwiesen sich als wirkungslos.

Stiftung Warentest: Antifalten-Cremes wirkungslos

Das Ergebnis des Antifaltentests von Stiftung Warentest ist desaströs. …

ELGA startet: Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitsakte

Am heutigen Mittwoch ist es soweit, die Elektronische Gesundheitsakte - …

Sehen um zu hören: Gebärdensprachen-App am Start

Für die rund 8.000 österreichischen Gehörlosen - weitere bis zu 15.000 …