Neuer Vogelgrippe-Virus H6N1 springt erstmals auf Menschen über

Neuer Vogelgrippe-Virus H6N1 springt erstmals auf Menschen über

Bisher war das Virus H6N1 nur bei Vögeln bekannt. Doch jetzt ist in Taiwan erstmals eine Frau an dem Vogelgrippe-Virus erkrankte. Offenbar hat H6N1 seinen genetischen Code an Menschen angepasst.

Es gibt ein neues Mitglied unter den Influenzaviren: Das H6N1. Der Virus wurde bei einer 20-Jährigen, die am 5. Mai mit plötzlichem, hohem Fieber ins Krankenhaus kam, entdeckt. Am folgenden Tag wurde sie aber zunächst, nach Hause geschickt, da ihr Fieber gesunken war.

Am nächsten Tag bekam die Frau wieder Fieber, ging erneut ins Krankenhaus und wurde wieder nach Hause geschickt. An diesem Abend aber bekam sie plötzlich keine Luft mehr. Ärzte in der Klinik machten Röntgenaufnahmen ihres Brustkorbs. Darin zeigte sich eine Infektion der unteren Atemwege.

Doch es gab weder Erreger für Lungenentzündungen noch bekannte Influenzaviren. Die Ärzte behandelten sie deshalb vorsorglich mit Grippemittel Tamiflu. Tatsächlich war die Lunge schon nach kurzer Zeit wieder gesund.

Dennwar den Ärzten klar: Die Erreger waren H6N1-Viren. Doch diese Viren waren bislang nur von Vögeln entdeckt worden. In Taiwan erkranken seit 1997 immer wieder Hühner und anderes Geflügel an dieser Virusvariante. Nun zeigt sich, anhand von Genanalysen, dass die Viren sich offenbar in ihrem genetischen Code an das Überleben in Menschen angepasst hatten.

Sechs von 36 Kontaktpersonen wurden angesteckt

Die Forscher in Taipeh untersuchten Kontaktpersonen der jungen Frau. Von 36 Menschen waren sechs ebenfalls fieberkrank – aber bei keinem konnte H6N1 nachgewiesen werden. Auch in einer Familie aus der Nachbarschaft, die 60 Enten, Hühner und Gänse hielt, war niemand infiziert. Somit können die Forscher nur beobachten, ob weitere H6N1-Fälle auftauchen, oder ob die Frau ein seltener Einzelfall war. Sie erkannten es handelt sich um den neuen Vogelgrippe-Virus H6N1.

Ob Cremes um ein paar Euro oder knapp 80 Euro. Viele der gesteten Antifaltencremes erwiesen sich als wirkungslos.

Leben

Stiftung Warentest: Antifalten-Cremes wirkungslos

Leben

ELGA startet: Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitsakte

Gesundheit

Sehen um zu hören: Gebärdensprachen-App am Start