Nanoknife: Mit Strom gegen den Krebs

Nanoknife: Tumorgewebe von Leber oder Pankreas wird mit mehrere Tausend Volt starken elektrischen Impulsen abgetötet.

Nanoknife: Mit Strom gegen den Krebs

Weltweit wurde die Methode bereits vielfach erprobt. In Österreich wird sie jetzt erstmals in Kliniken in Graz ,Innsbruck und in Oberösterreich bei den Barmherzigen Schwestern Linz angewandt. Die sogenannte Irreversible Electroporation (IRE) mittels NanoKnife kommt bei Patienten mit fortgeschrittenen, operativ nicht mehr entfernbaren Leber- oder Pankreastumoren zum Einsatz.

Das Tumorgewebe wird dabei mit kurzen, mehrere Tausend Volt starken elektrischen Impulsen abgetötet. "Bei den bisher eingesetzten thermischen Verfahren kann es zur Schädigung von umliegendem gesundem Gewebe kommen, diese Einschränkung haben wir beim NanoKnife nicht", erklärt Klaus Emmanuel, Chef der Chirurgie bei den Barmherzigen Schwestern. Fakt ist, das die Methode gut an gefäßnahen Tumoren einsatzbar ist und deshalb auch bei Lebermetastasen angewendet wird.

Innenminister Karl Nehammer, Vizekanzler Werner Kogler, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober bei ihrer Erklärung.

Corona: Regierung verschärft die Maßnahmen ab 23. Oktober

Ab Freitag, 23. Oktober gelten in Österreich wieder strengere Maßnahmen …

Ob Cremes um ein paar Euro oder knapp 80 Euro. Viele der gesteten Antifaltencremes erwiesen sich als wirkungslos.

Stiftung Warentest: Antifalten-Cremes wirkungslos

Das Ergebnis des Antifaltentests von Stiftung Warentest ist desaströs. …

ELGA startet: Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitsakte

Am heutigen Mittwoch ist es soweit, die Elektronische Gesundheitsakte - …

Sehen um zu hören: Gebärdensprachen-App am Start

Für die rund 8.000 österreichischen Gehörlosen - weitere bis zu 15.000 …