Giftige Chemikalien in Luxus-Kinderkleidung

Giftige Chemikalien in Luxus-Kinderkleidung

Teuer ist nicht gleich besser. In insgesamt 23 Luxusmarken wie Dior, Louis Vuitton, Versace und Marc Jacobs fand Greenpeace bei einer Untersuchung giftige Chemikalien.

Wien. Greenpeace hat insgesamt 23 Kleidungsstücke und Schuhe der Luxusmarken Dior, Dolce & Gabbana, Giorgio Armani, Hermes, Louis Vuitton, Marc Jacobs, Trussardi und Versace untersucht. Alle Kleidungsstücke, außer jene von Trussardi, enthielten giftige Chemikalien, berichtete die Umweltorganisation in einer Presseaussendung am Montag.

Bei den giftigen Inhaltsstoffen handelt es sich um Weichmacher, Nonylphenolethoxylate (NPE), per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) und Antimon. Laut Greenpeace seien einige dieser Stoffe krebserregend und hormonell wirksam. Ein Ballerina-Schuh der Marke Louis Vuitton wies den höchsten NPE-Wert auf, in einer wasserdichten Kinderjacke von Versace wurde die höchste PFC-Konzentration gemessen. Greenpeace forderte von den Luxusmarken, sich der Detox-Kampagne der Umweltorganisation anzuschließen, so Nunu Kaller, Konsumentensprecherin von Greenpeace. Bereits 20 Textilhersteller - darunter Burberry und H&M - nehmen an der Aktion teil und verpflichten sich damit, bis zum Jahr 2020 auf giftige Chemikalien in der Produktion zu verzichten.

Ob Cremes um ein paar Euro oder knapp 80 Euro. Viele der gesteten Antifaltencremes erwiesen sich als wirkungslos.

Leben

Stiftung Warentest: Antifalten-Cremes wirkungslos

Leben

ELGA startet: Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitsakte

Gesundheit

Sehen um zu hören: Gebärdensprachen-App am Start