Gesundheit am Arbeitsplatz

Gesundheit am Arbeitsplatz

Viele Menschen verbringen den Großteil des Tages an ihrem Arbeitsplatz. Wer den ganzen Tag hinter dem Schreibtisch sitzt und sich in der Freizeit wenig bewegt, entwickelt leicht Rückenprobleme.

Um Verspannungen im Schulterbereich vorzubeugen, sollte man mehrmals am Tag ein kurzes Gymnastikprogramm absolvieren. Übungen wie Schulterkreisen oder sanftes Stretching nehmen nur wenig Zeit in Anspruch, erzielen aber eine erstaunliche Wirkung.

Viele Übungen kann man vom Bürostuhl aus durchführen. So kann man zum Beispiel die Arme auf der Seite hängen lassen und dann den Oberkörper langsam nach vorne neigen, bis der Kopf auf den Knien aufliegt. In dieser Position verharrt man einige Sekunden. Bei einer Erweiterung dieser Übung verschränkt man die Hände hinter dem Rücken und zieht die Arme nach oben. In dieser gestreckten Position machen sich Schulterverspannungen besonders gut bemerkbar. Gleichgewichtsübungen kann man im Büro ebenfalls ohne viel Aufsehen durchführen. So kann man zum Beispiel beim Zubereiten eines Kaffees den Stand auf ein Bein verlagern, das andere anheben und einige Sekunden auf einem Bein stehen. Außerdem kann man sich zwischendurch immer wieder auf die Zehenspitzen stellen und so die hintere Beinmuskulatur dehnen.

Während der Arbeitszeit sollte man jede Möglichkeit, sich zu bewegen, nutzen. Muss man etwas aus einem anderen Stockwerk holen, sollte man immer die Treppen steigen und nicht den Aufzug benutzen. Die Augen werden während bei der Arbeit am Computer besonders strapaziert. Daher sollte man in regelmäßigen Abständen den Blick vom Monitor abwenden und sich zwischendurch Arbeiten widmen, wo der Computer nicht benötigt wird. Sollten die Augen nach einem langen Tag im Büro brennen, empfiehlt es sich, die Bildschirmeinstellungen zu kontrollieren.

Bürostuhl richtig einstellen
Die meisten modernen Bürostühle kann man individuell anpassen. Man sollte regelmäßig darauf achten, ob die Einstellungen noch passen oder ob man beim längeren Sitzen Schmerzen im Rücken oder in den Beinen bemerkt. Generell sollte man die Sitzfläche des Sessels immer voll ausnützen und sich nach Möglichkeit nicht nur ganz vorne auf den Stuhl setzen. Nur wenn man gut auf dem Bürostuhl sitzt, kann der Stuhl den Körper optimal stützen. Ganz wichtig ist es, die Sitzhöhe richtig einzustellen. Wer zu weit unten sitzt, neigt dazu, die Schultern hochzuziehen. Dadurch entstehen unangenehme Verspannungen, die leicht vermieden werden könnten. Die ideale Sitzhöhe kann man ermitteln, wenn man sich voll in den Stuhl setzt und beide Beine auf den Boden stellt. Ober- und Unterschenkel sollten dabei einen rechten Winkel bilden. Bei vielen modernen Modellen kann man auch die Höhe der Armlehnen individuell an die Körpergröße anpassen. In der optimalen Einstellung bilden Ober- und Unterarme einen rechten Winkel.

Gesunde Ernährung
Vor allem in stressigen Zeiten fällt es vielen Menschen schwer, sich gesund zu ernähren . Als Zwischenmahlzeit müssen Schokoriegel herhalten und leider bieten manchen Kantinen immer noch wenige gesunde Alternativen zu Frittiertem und zu Fleischspeisen. Kann man an einem Buffet frei wählen, sollte man Fleisch nicht täglich konsumieren. Besser isst man sich an Gemüse und fettarm zubereiteten Beilagen wie Salzkartoffel, Reis oder Getreide satt.

Als Snack zwischendurch sollte immer frisches Obst im Büro verfügbar sein. Kernlose Trauben, Bananen, Äpfel und viele andere Obstsorten kann man gut ins Büro mitnehmen. Als Knabberei für zwischendurch eignet sich klein geschnittenes Gemüse wie zum Beispiel Karottenschnitze, Paprika oder Gurkenscheiben perfekt. Eine Handvoll Nüsse kann man zwischendurch knabbern, allerdings sollte man nur kleine Portionen verzehren, da Nüsse viel Fett enthalten. Bei den Getränken sollte man zuckerhaltige Limonaden oder Eistees vermeiden und lieber Wasser oder ungesüßten Tee trinken.

Ob Cremes um ein paar Euro oder knapp 80 Euro. Viele der gesteten Antifaltencremes erwiesen sich als wirkungslos.

Leben

Stiftung Warentest: Antifalten-Cremes wirkungslos

Leben

ELGA startet: Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitsakte

Gesundheit

Sehen um zu hören: Gebärdensprachen-App am Start