Experten warnen vor schmerzhafter iPad-Schulter

Experten warnen vor schmerzhafter iPad-Schulter

Nun spricht eine Havard-Studie von der iPad-Schulter, Physiotherapeuten warnen.

"Du verdirbst dir noch die Augen, wenn du im Dunkeln liest", warnten die Mütter älterer Generationen. Als das Computer-Zeitalter angebrochen war, waren es das stundenlange Sitzen und der drohende Rundrücken.
Die fürsorgliche Mutter von heute indes geht mit der Zeit und warnt vor der Gefahr, die vom Tablet ausgeht. Doch es sind nicht drohende Unruhe und Schlaflosigkeit oder die Infektion durch Keime am Display vor denen eine aktuelle Studie warnt.

Ungünstige Körperhaltung ist Schuld

Die jüngste Harvard-Studie spricht schon von der, iPad-Schulter', da die ungünstige Körperhaltung an Tablet-PCs zu Beschwerden führt. Die Schulter ist ein äußerst bewegliches Kugelgelenk. Muskeln, Bänder und Sehnen arbeiten eng zusammen. Genau diese enge Verbindung ist auch der Grund für viele Schulterschmerzen.

Schulter kann durch Schonhaltung steif werden

Zwischen Oberarmkopf und Schulterdach geht es um Millimeter. Sind die Sehnen beispielsweise entzündet, neigen sie dazu, weniger elastisch und dafür dicker zu werden. Das macht den ohnehin knappen Raum zu einem noch begehrteren Gut.

Ist der Schmerz da, bewegt der Besitzer seine Schulter nicht etwa mehr, nein, er schont sie. Das nimmt die Gelenkkapsel wiederum zum Anlass zu schrumpfen. Ergebnis: Die Schulter wird steif.

Therapeut findet mittels Test heraus, wo genau der Schmerz sitzt

Sitzt der Betroffene dann beim Physiotherapeuten, kann der mit Tests herausfinden, welchem Bereich der Schulter die Schuld zugeschoben werden kann, damit gezielt dort angesetzt werden kann.
Die Harvard-Studie jedenfalls zeigt, dass Nacken und Schultern bei der Nutzung von Tablets ganz anders belastet werden als eben am althergebrachten Computer. Die Muskeln werden verkürzt und genau die geschwächt, die den Abstand zum Schulterdach halten.
Wenn als Mutti Schulterkreisen oder -dehnen fordert, sollte man sich zweimal überlegen, ihren gut gemeinten Ratschlag in den Wind zu schlagen.

Ob Cremes um ein paar Euro oder knapp 80 Euro. Viele der gesteten Antifaltencremes erwiesen sich als wirkungslos.

Leben

Stiftung Warentest: Antifalten-Cremes wirkungslos

Leben

ELGA startet: Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitsakte

Gesundheit

Sehen um zu hören: Gebärdensprachen-App am Start