Gehalt: In diesen Branchen verdienen Sie am meisten

Gehalt: In diesen Branchen verdienen Sie am meisten

Die Pharmaindustrie übt den größten Einfluss auf das Gehalt aus.

Ob Sekretärin oder IT-Leiter: Der Verdienst hängt oft nicht nur von der Qualifikation ab, sondern von der Branche, in der man arbeitet. Eine Analyse zeigt: Controller verdienen in manchen Branchen um bis zu 45 Prozent mehr.

Knifflig wird es im Bewerbungsgespräch meist erst, wenn es um das Gehalt geht: Werden mein Engagement und die jahrelange Ausbildung ausreichend gewürdigt? Doch nicht immer hängt das Gehalt von diesen Faktoren ab. Manchmal richtet sich die Höhe des Gehalts auch nach der Branche, in der man arbeitet.

Das belegt eine aktuelle Untersuchung der deutschen Vergütungsberatung Compensation Partner: Insgesamt wurden 32.000 Gehaltsdaten aus 17 Berufen in 60 Branchen ausgewertet. Zu den untersuchten Branchen zählen unter anderem Pharma, Banken, Maschinenbau, Autohäuser, Einzelhandel oder etwa auch Call Center. Bei den Berufen wurden Sekretäre, IT- oder Personalleiter oder Controller berücksichtigt.

Der Branchenindex 2016 zum Download.

Pharmaindustrie zahlt am besten

Ausgehend vom durchschnittlichen Gehaltsniveau in den jeweiligen Branchen wurde untersucht, wie weit andere Branchen jeweils davon abweichen. So stellte sich heraus, dass die Pharmaindustrie am besten zahlt - 20 Prozent mehr Gehalt als im Mittel des jeweiligen Berufs. Am dem zweiten Rang liegen Chemie- und Halbleiterbranche, die jeweils 19 Prozent mehr zahlen.

"Der starke Einfluss von Branchen wie der Pharma- oder Chemieindustrie liegt am hohen Ausbildungsstand der Beschäftigten und dem Wettbewerb um Spezialisten auf dem Markt", sagt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner. Dies wirke sich auch auf die Gehälter von Beschäftigten ohne spezielle Ausbildung aus. So erhalten Sekretärinnen und Sekretäre oder Angestellte in der Buchhaltung ebenfalls einen höheren Lohn als in anderen Branchen.

Soziale Branchen mit niedrigen Gehältern

Im Gegensatz dazu findet sich die Branche Call Center am unteren Ende der Rangliste: Dort wird 34 Prozent weniger gezahlt. Auch Arbeitnehmer in Krankenhäusern (-19%), sozialen Einrichtungen (-19%) oder im Hotel- und Gastronomiegewerbe (-22%) haben das Nachsehen. "In schwächeren Branchen werden an die meisten Stellen geringere Anforderungen gestellt. Die Nachfrage nach diesen Jobs ist jedoch verhältnismäßig groß, weswegen sich die Gehälter auf einem niedrigeren Niveau befinden", so Böger.

Ein Personalleiter verdient im Call Center rund 50.000 Euro jährlich, während er in der Pharmaindustrie auf mehr als 90.000 Euro im Jahr kommt. Bei den IT-Leitern ist die Differenz noch größer: Im Call Center werden einem IT-Leiter rund 67.000 Euro bezahlt, in der Pharmabranche hingegen mehr als 120.000 Euro im Jahr.

Personalleiter

IT-Leiter

Controller

Sekretäre

Karrieren

11 Tipps für einen besseren Start in den Arbeitstag

Service

IBAN-Kontonummer ab 1. Februar 2016 Pflicht - das Ende von BIC

Start-ups

Steuern sparen für Anfänger: Zehn Tipps für Start-ups