Wärmepumpe: So nutzen Sie Energie aus Erde, Luft und Wasser

Wärmepumpe: So nutzen Sie Energie aus Erde, Luft und Wasser

Umweltfreundlich, wartungsarm und staatlich gefördert: Eine Wärmepumpe nutzt die Energie aus Boden, Luft und Grundwasser.

Um das ganze Haus herum ist Energie vorhanden: Im Boden, im Grundwasser und in der Luft. Eine Wärmepumpe kann diese kostenlos zur Verfügung stehende Energie für Heizung und Warmwasser nutzen.

Eine Wärmepumpe ist ein Heizsystem, welches die in Erde, Wasser oder Luft gespeicherte Sonnenenergie zur Erwärmung von Warmwasser nutzen kann. Dazu „pumpt“ sie die Umgebungswärme aus dem Erdreich, Grundwasser oder der Außenluft auf ein höheres Temperaturniveau, das für die Heizung und Warmwasseraufbereitung ausreicht.

Die Wärmepumpe basiert auf physikalischen Prozessen. Sonden oder Kollektoren nehmen Wärme aus Umgebung auf. Diese Energie wird der Wärmepumpe zugeführt und bringt das Kältemittel zum Verdampfen. Das gasförmige Kältemittel wird anschließend verdichtet, wodurch die Temperatur steigt und an den Heizkreislauf abgegeben wird. Hat das Kältemittel seine Wärme abgegeben, verflüssigt es sich wieder und der Kreislauf beginnt von vorne.

Umweltfreundliche Technik

Die Wärmeabgabe erfolgt am effizientesten durch ein Niedertemperatur-Heizsystem, wie etwa eine Wand- und Fußbodenheizung. Bei optimaler Auslegung kann jedoch die Abgabe der Wärme auch über ein konventionelles Heizsystem mit Heizkörpern erfolgen.

Das Heizsystem Wärmepumpe ist umweltfreundlich, da bereits gespeicherte - und kostenlose - Energie aus der Umgebung verwendet wird. Diese Energie ist absolut sauber und vor allem unerschöpflich. Die Wärmepumpe verursacht zudem nur wenige Kosten im laufenden Betrieb. Nebenkosten für Heizraum, Rauchfangkehrer sowie Service- und Wartungskosten können eingespart werden. Die Wärmepumpe eignet sich sowohl bei einem Neubau, als auch bei sanierten Gebäuden.

Wärmepumpe in Kombination mit Photovoltaik

Eine Warmwasserwärmepumpe ist besonders für Besitzer einer Photovoltaikanlage interessant, da der Betrieb der Wärmepumpe zu einem großen Teil mit selbsterzeugten PV-Strom erfolgen kann und dadurch die Wirtschaftlichkeit der Photovoltaikanlage erhöht wird. Der Eigenverbrauchsanteil einer PV-Anlage kann mit intelligenter Steuerung etwa um ein Fünftel erhöht werden.Der Eigenverbrauchsanteil einer PV-Anlage kann mit intelligenter Steuerung etwa um ein Fünftel erhöht werden.

Die Anschaffung einer Wärmepumpe wird von Bund und Ländern gefördert. Unter diesem Link gibt es eine Übersicht über direkte und indirekte Förderungen.

Wärmequellen:

  • Erdwärme : Bei geringen Grundstücksgrößen oder bereits angelegten Gärten besteht die Möglichkeit einer Tiefenbohrung. Sogenannte Vertikalkollektoren transportieren die Wärme aus einem etwa 100 Meter tiefen Bohrloch zur Wärmepumpe. Bei einer Tiefenbohrung ist die Genehmigung der Wasserrechtsbehörde einzuholen.
  • Grundwasser : Aufgrund der konstanten Grundwassertemperaturen ist diese Wärmequelle die effizienteste. Dazu muss ausreichend Grundwasser vorhanden sein und man benötigt zwei Brunnen: Aus dem einen wird das Wasser entnommen, in den anderen zurückgeführt. Eine Grundwasserwärmepumpe muss ebenfalls wasserrechtlich genehmigt werden.
  • Außenluft : Aufgrund der starken Temperaturschwankungen in Österreich ist dieses System vor allem für die Warmwasserbereitung geeignet. Als Heizung kann die Luft-Wasser-Wärmepumpe Unterstützung leisten, als alleiniges System ist sie aber eher ungeeignet. Die Anwendung muss sorgfältig geprüft werden und genau auf die Rahmenbedingungen abgestimmt sein. Eine sehr gute Einsatzmöglichkeit findet diese Art der Wärmequelle im Niedrigstenergie- und Passivhaus.

Wollen Sie mehr erfahren? Infos unter => diesem Link

Sie haben noch Fragen? Die EVN Experten sind gerne für Sie da unter der Telefonnummer 0800 800 333 oder per Mail an energieberatung@evn.at.

PROMOTION der EVN

Energie & Wohnen

Fertighausbau: Welche Risiken jetzt ernstlich drohen

Energie & Wohnen

Stromanbieterwechsel: Sparen wie noch nie

Energie & Wohnen

Energiespender: Heizen mit Manner-Schnitten