Energieanbieter-Wechsel bringt bis zu 683 Euro pro Jahr

Wer jetzt den Energieanbieter wechselt, der kann sich viel Geld sparen. Besonders groß ist das Einsparpotential in Klagenfurt, deutlich weniger ist in Tirol möglich.

Energieanbieter-Wechsel bringt bis zu 683 Euro pro Jahr

Wer sich einen neuen Energieanbieter sucht, kann sich derzeit besonders viel sparen. Am meisten bringt der Wechsel vom regionalen Standardanbieter von Strom und Gas zum günstigsten in Klagenfurt, nämlich 683 Euro im Jahr. In Tirol ist das Sparpotenzial für einen Durchschnittshaushalt mit 385 Euro vergleichsweise gering, geht aus dem Dezember-Energiepreismonitor des Wirtschaftsministeriums hervor.

Nach wie vor sind die Preisunterschiede bei Energie groß. Für Strom geben Österreichs Haushalte im Schnitt zwischen 637 Euro im Jahr im Netzgebiet Vorarlberg und 796 Euro im Netzgebiet Kärnten aus. Beim Wechsel des Stromanbieters können sich Haushalte mit einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden zwischen 136 Euro in Vorarlberg und 258 Euro in Oberösterreich (inklusive Netzgebiet Linz) ersparen.

Die Ausgaben für Erdgas liegen bei 909 Euro pro Jahr in Vorarlberg bis 1.217 Euro in Klagenfurt. Das Einsparpotenzial für einen Haushalt mit einem Verbrauch von 15.000 kWh beträgt in Tirol 237 Euro, in Klagenfurt 468 Euro.

Im November hatte das Einsparpotenzial für Strom und Gas zusammen 348 Euro in Tirol bis 667 Euro in Klagenfurt betragen. Berechnet wurden diese Zahlen auf Basis eines Haushaltes, der 15.000 kWh beim regionalen Standardanbieter bezieht. Das Wirtschaftsministerium weist in einer Presseaussendung darauf hin, dass Bürger ihre individuelle Ersparnis mit dem Tarifkalkulator der E-Control berechnen können.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler

Das neue Ökostromgesetz - eine schwere Geburt

Trotz monatelanger Vorverhandlungen reißt die Kritik am neu geplanten …

Zusätzliche Photovoltaik-Förderungen beschlossen

Für Spezial-Vorhaben bei Photovoltaik-Vorhaben wird es nun eine …

Alfred Weinberger, Amarenco

Photovoltaik: „Jedes Dachl kostet ein Vermögen“

Alfred Weinberger, Österreich-Chef von Amarenco, einer der größten …

ESG Round Table Diskussion. Von links: Arne Johannsen (trend), Daniela Kletzan-Slamanig, Wifo, Andreas Ittner, Amundi Austria

„Der Klimawandel ist ein Risiko für die Finanzmärkte“

Sie ist die oberste Hüterin des Geldes, hat stets einen Blick auf die …