Portugal kehrt zu seinen Wurzeln zurück

Vasco da Gama blickt hinaus aufs Meer. Zu seinen Füßen deuten zunehmende Aktivitäten an, dass sich Portugals Wirtschaft erholt. Die Statue des Entdeckers steht über dem Hafen von Sines, wo da Gama im 15. Jahrhundert geboren wurde. Heute werden dort Marmor, Papier und Maschinen aus portugiesischer Produktion nach Afrika und Asien verschifft. Im letzten Jahr stiegen die Exporte aus dem Atlantikhafen um 27 Prozent an.

Portugal kehrt zu seinen Wurzeln zurück

“Die stärksten Aktivitäten, die wir jetzt beobachten, sind das Verladen und Entladen von Containern”, berichtet Diogo Oliveira, ein 33-jähriger Fabrikarbeiter, der sein Leben in Sines verbracht hat. Er sitzt im Restaurant Atlantico, gleich neben der Kirche Nossa Senhora das Salas, deren Bau da Gama 1499 nach seiner Rückkehr aus Indien in Auftrag gab. “Vorher wurde hier praktisch nur Kohle verladen”, sagt Oliveira.

Die verschuldeten Staaten in Europa suchen einen Weg aus der tiefsten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Portugal besinnt sich dabei auf seine Geschichte und belebt die Handelsrouten neu, die seine Seefahrer und Entdecker einst erforscht haben.

Die Zentralbank in Lissabon konnte 2012 den ersten Handelsüberschuss seit mindestens sechs Jahrzehnten melden, nachdem die Verbraucher weniger für Importe ausgegeben hatten und niedrigere Arbeitskosten die Fertigung in Europa wieder wettbewerbsfähiger machten. Die größten Exporteure des Landes sind heute Volkswagen mit Scirocco-PKW und Galp Energia SGPS mit Treibstoffen. Aus Portugal kommen auch Vans von PSA Peugeot, Leica-Kameras und Geschirr für Ikea.

Marmor, gebrochen und bearbeitet von Bloco B und Acrylfasern von Fibras Sinteticas de Portugal, die zu SGL Carbon aus Deutschland gehören, sind Produkte, die von Sines aus verschifft werden. Für Bloco B ist der größte Markt Saudi- Arabien; beinahe die gesamte Marmorproduktion wird dieses Jahr ins Ausland gehen, sagte Joao Barreiro da Silva. “Das liegt eindeutig im Trend in Portugal”, so der Bloco B-Chef letzte Woche bei einem Interview. “Es gibt noch viel zu tun. Aber wir haben fast die Hälfte der wirtschaftlichen Anpassung geschafft.”

Container-Boom in Portugal

Sines, 150 Kilometer südlich von Lissabon, war letztes Jahr nach Danzig der Hafen mit dem zweitstärksten Wachstum im Containerverkehr in Europa, laut Daten der Hafenbehörde Administracao do Porto de Sines. Wegen der Nachfrage portugiesischer Exporteure nahm Mediterranean Shipping, eine Genfer Containerreederei, die 316 Häfen anläuft, am 21. März Sines in ihre wöchentliche Route rund um das Kap der guten Hoffnung auf. Die Strecke folgt dem Weg, den Vasco da Gama 1497 erstmals befahren hatte. Eine weitere Containerverbindung besteht seit November zwischen Sines und der ehemaligen portugiesischen Kolonie Angola. “Die neuen Schwellenländer und die Krise in Europa lassen unsere Exporteure immer weiter weg nach Abnehmern suchen”, sagt Lidia Sequeira, Präsidentin der Hafenbehörde.

Auch der Rückgang der Arbeitskosten hilft den Unternehmen. Die Kosten für die Beschäftigung von portugiesischen oder spanischen Arbeitern sind zwischen 2009 und 2012 um sechs Prozent gefallen, so eine Studie der Berenberg Bank und der Brüsseler Forschungsgruppe Lisbon Council.

Am 22. Februar meldete das Wirtschaftsministerium, dass Peugeot Citroen, zweitgrößter europäischer Autobauer, 2013 die Produktion in seinem portugiesischen Werk um 36 Prozent ausweitet und 300 Mitarbeiter einstellt.

Leica Camera, im Eigentum der österreichischen ACM und des US-Investors Blackstone, der 2011 44 Prozent der Anteile am deutschen Kameraherstellers aus Solms beteiligte, eröffnete am 21. März für 29,3 Mio. Euro eine Fabrik im portugiesischen Famaliçao, als Ersatz für das alte deutsche Werk. Der neue Standort beschäftigt 710 Mitarbeiter, und die gesamte Produktion geht nach Deutschland.

“Exporte sind beinahe der wichtigste Indikator, denn sie bestimmen die Zukunftsfähigkeit der portugiesischen Wirtschaft”, sagt Diogo Teixeira, Chef von Optimize Investment Partners in Lissabon. “Die Exportentwicklung ist einer der Faktoren, die uns an die Tragfähigkeit der portugiesischen Schulden glauben lassen.”

Unternehmen, darunter Europas größter Autohersteller Volkswagen, haben Abkommen mit Arbeitern getroffen, die unter anderem eine Reduzierung der Einstiegsgehälter umfassen. 99 Prozent der PKWs und Vans, die die 3600 portugiesischen VW- Mitarbeiter herstellen, gehen in den Export, vor allem in die EU. Das Werk steht für 1,3 Prozent der Wirtschaft des Landes.

“Wir haben immer sehr darauf geachtet, unsere Arbeitskosten nicht aufzublähen, weil das einer der Wettbewerbsfaktoren ist, auf den wir achten müssen”, sagt Antonio Melo Pires, Geschäftsführer der Volkswagen Autoeuropa Fabrik in Palmela, südöstlich von Lissabon. “In Westeuropa sind wir das Werk mit den niedrigsten Lohnstückkosten. Im Vergleich mit Osteuropa sind wir jetzt ungefähr auf dem Stand von Polen.”

Erektions- und Potenzstörungen sind weiter verbreitet als man denkt, doch kaum jemand sucht professionelle Hilfe.
#Gesundheit #Sexualität
 

Erektionsstörungen: Das ist bei Potenzproblemen zu tun

Potenzstörungen können jeden treffen und bedürfen grundsätzlich einer …

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Mit dem Gemeinschaftsprojekt South Stream soll russisches Gas nach …

Der japanische Konzern präsentiert auf der IFA die neue Flaggschiff-Reihe Z3. Das Acht-Zoll-Tablet ist ein Angriff aufs iPad mini.
#sony
 

Sony stellt Produkte der Z3-Reihe vor

Sonys Highlights auf der IFA 2014 in Berlin: Das Android-Smartphone …

Im zweiten Quartal machte der Online-Händler Zalando ("Schrei vor Glück") einen kleinen Gewinn. Somit ist auch das ganze erste Halbjahr leicht positiv.
#zalando
 

Zalando: Das kleine schwarze Plus ist erstmals da

Die Berliner rüsten sich immer mehr für den bevorstehenden Börsengang. …