"Goldman Sachs ist die Geldmaschinerie schlechthin – und schreckt vor nichts zurück"

Die Jury des "Public Eye Award" vergab ihre "Auszeichnung" am Rande des World Economic Forum an die Großbank Goldman Sachs. Der Ölkonzern Shell erhält den Schmähpreis von Internetnutzern wegen verantwortungsloser Geschäftspraktiken in der Arktis.

"Goldman Sachs ist die Geldmaschinerie schlechthin – und schreckt vor nichts zurück"

Ob Hypotheken-, Banken- oder Euro-Pleite, fast an jeder größeren Krise verdiene Goldman Sachs kräftig mit. Dabei schrecke die US-Bank auch nicht vor Geschäften zurück, die ganze Staaten in den Ruin stürzen, erklärte die Jury am Donnerstag in Davos ihre Wahl.

So habe Goldman Sachs beispielsweise zwischen 1998 und 2009 mit Buchungstricks die Hälfte von Griechenlands Staatsschulden gegen horrende Honorare versteckt. Die Finanzkonstrukte hätten Griechenland schließlich in den Ruin und die EU in eine finanzielle Krise getrieben.

Hellas schuldet Goldman 400 Millionen Dollar jährlich – bis 2037

An der Krise habe Goldman bereits mindestens 600 Mio. Dollar verdient und Griechenland schulde der Bank weiterhin 400 Mio. Dollar jährlich bis 2037. Das seien insgesamt mehr als 10 Mrd. Dollar auf Kosten der europäischen Steuerzahler, hält die Jury fest.

Goldman Sachs sei die Geldmaschinerie schlechthin mit einem undurchsichtigen, weltweit einzigartigen Netz an Verbündeten in höchsten Positionen wie dem Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi.

Der Publikumspreis geht nach dem Willen von 41.800 Internet-Wählern mit großem Vorsprung an Shell. Der "Öljäger in der Arktis" führe die "hochriskante Suche" nach fossilen Brennstoffen in der Arktis an. Möglich werde diese Suche nur dank der rapide schwindenden arktischen Eisdecke, "also just dank den Auswirkungen des Klimawandels".

Jedes arktische Ölprojekt würde aber neue CO2-Emissionen bringen, die zusätzliches arktisches Eis schmelzen lassen, hiess es. Gleichzeitig werde verpasst, sich vom Öl abzunabeln und Investitionen in grüne Energien zu leiten. Die Ölsuche in der Arktis habe auch Auswirkungen auf die biologische Vielfalt und es drohten Ölverschmutzungen.

Insgesamt waren sieben Unternehmen für den diesjährigen "Public Eye Award" nominiert, darunter auch Repower, weil das Bündner Unternehmen ein Kohlekraftwerk in Süditalien trotz breiten Widerstands der Bevölkerung bauen will.

Zu den Preisträgern früherer Jahre gehören unter anderen der Rohstoffkonzern Glencore, die Pharmakonzerne Roche und Novartis sowie die britische Bank Barclays.

Erektions- und Potenzstörungen sind weiter verbreitet als man denkt, doch kaum jemand sucht professionelle Hilfe.
#Gesundheit #Sexualität
 

Erektionsstörungen: Das ist bei Potenzproblemen zu tun

Potenzstörungen können jeden treffen und bedürfen grundsätzlich einer …

Die Voestalpine liefert 120.000 Tonnen Bleche für den Bau der South Stream Pipeline von Russland nach Österreich.
#ukraine #south stream #russland #putin #omv
 

Voestalpine ist bei South Stream als Lieferant im Geschäft

Mit dem Gemeinschaftsprojekt South Stream soll russisches Gas nach …

Der japanische Konzern präsentiert auf der IFA die neue Flaggschiff-Reihe Z3. Das Acht-Zoll-Tablet ist ein Angriff aufs iPad mini.
#sony
 

Sony stellt Produkte der Z3-Reihe vor

Sonys Highlights auf der IFA 2014 in Berlin: Das Android-Smartphone …

Im zweiten Quartal machte der Online-Händler Zalando ("Schrei vor Glück") einen kleinen Gewinn. Somit ist auch das ganze erste Halbjahr leicht positiv.
#zalando
 

Zalando: Das kleine schwarze Plus ist erstmals da

Die Berliner rüsten sich immer mehr für den bevorstehenden Börsengang. …