Metzgerwirt steht nach Umbau in ein Biohotel vor dem Ruin

Metzgerwirt steht nach Umbau in ein Biohotel vor dem Ruin

Der Pongauer Metzgerwirt steht nach dem Umbau und auch nach dem Notverkauf von Liegenschaften vor einem Schuldenberg von 2,2 Millionen Euro. Ein Konkursverfahren in Eigenverantwortung soll helfen das entgültige Aus des Unternehmens und weitere Liegenschaftsverkäufe zu verhindern.

Das gutbürgerliche Gasthof „Metzgerwirt“ in St. Veit im Pongau wurde zu einem modernes Biohotel umgebaut. Doch das hat die Kapitaldecke des Gastronomen, laut Angaben des KSV 1870, gesprengt. Hinzu kamen nach Angaben des Kreditschutzverbandes hohe Ausgaben für Beratungsleistungen, schlechte Betriebsergebnisse und gesundheitliche Probleme. Das Ausbleiben der Gäste, vor allem in der Nebensaison, tat sein Übriges. Massive Verkäufe von Liegenschaften des Schuldners konnten bisher die wirtschaftliche Lage des Unternehmens nicht verbessern.

Jetzt steht der Wirt, der auch Eigentümer des Hotels ist, vor einem Schuldenberg von 2,174 Millionen Euro. Die Aktiva betragen rund 1,646 Millionen Euro. In weiterer Folge wurde nun ein Konkursverfahren am Landesgericht Salzburg über Eigenantrag eröffnet. Klappt die Sanierung nicht, muss der Wirt befürchten, weitere Teile seiner Liegenschaften verkaufen zu müssen.

Insgesamt sind 26 Mitarbeiter von der Pleite betroffen. Aktuell sind in der Nebensaison jedoch nur drei Mitarbeiter beschäftigt.

Bonität

Designer muss nach Privatkonkurs nur 10 Prozent zurückzahlen

Bonität

Kreditversicherung schützt vor Zahlungsausfall

Teakholz-Plantage der TEAK HOLZ INTERNATIONAL AG

Bonität

Teak Holz zieht Sanierungsplan zurück - jetzt Konkursverfahren