KSV1870 kooperiert mit Alexandra Meissnitzer

KSV1870 kooperiert mit Alexandra Meissnitzer

Lange Zeit hat sich Alexandra Meissnitzer als Doppelweltmeisterin, Gesamtweltcupsiegerin, mehrfache Olympia- und WM-Medaillengewinnerin einen Namen gemacht. Jetzt punktet sie als Jungunternehmerin. Nach Beendigung ihrer aktiven Sportlerkarriere ist sie nun Mitbesitzerin des Salzburger Lokals „Genussprojekt“, Moderatorin und Vortragende. Als Neo-Unternehmerin sieht sie sich mit den alltäglichen Fragen des erfolgreichen Wirtschaftens konfrontiert - genau wie viele andere Gründer in Österreich. Der KSV1870 kooperiert nun im Rahmen eines Sponsorships mit der Allrounderin. Johannes Nejedlik, Vorstand der KSV1870 Holding (Bild) will mit Hilfe von Meissnitzer die Präsenz des Unternehmens in der Öffentlichkeit erhöhen.

„Durchhaltevermögen, zielorientiertes Handel und Planung sind nur einige wenige Kompetenzen, die Alexandra Meissnitzer im Sport zum Star gemacht haben. Aber auch in der Wirtschaft geht es nicht ohne diese Erfolgsfaktoren“, so Johannes Nejedlik, Vorstand der KSV1870 Holding AG. „Das Unternehmertum erfordert viel Einsatz, aber auch Rückschläge müssen weggesteckt werden. Für Meissnitzer, die sich nach einer schwerwiegenden Knieverletzung wieder an die Spitze zurückgekämpft hat, ist das nichts Neues. Schon deshalb gibt sie ein gutes Vorbild für junge, engagierte Unternehmer ab, die planen, in der Wirtschaft durchzustarten.“

Das Sponsoringpaket enthält klassische Brandingmaßnahmen bzw. Logopräsenz. Ziel der Zusammenarbeit ist es, den Markenwert des KSV1870 weiter zu erhöhen und abseits der klassischen Zielgruppen eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen. Darüber hinaus wird die Jungunternehmerin Meissnitzer als Testimonial fungieren und die hohe Bedeutung des Gläubigerschutzes für Wirtschaftstreibende transportieren.

Bonität

Designer muss nach Privatkonkurs nur 10 Prozent zurückzahlen

Bonität

Kreditversicherung schützt vor Zahlungsausfall

Teakholz-Plantage der TEAK HOLZ INTERNATIONAL AG

Bonität

Teak Holz zieht Sanierungsplan zurück - jetzt Konkursverfahren